Stand: 13.08.2015 20:15 Uhr

Schloss Drottningholm - Königliche Residenz

Bild vergrößern
Ende des 17. Jahrhunderts entstand der Barockgarten von Drottningholm.

Die ehemalige Sommerresidenz ist seit 1981 Sitz der königlichen Familie. Drottningholm liegt auf der Insel Lovön im Mälarsee bei Stockholm. Die Geschichte des Schlosses geht bis ins späte 16. Jahrhundert zurück. Der damalige König Johan III. baute in Drottningholm - übersetzt bedeutet es Insel der Königin - für Königin Katarina Jagellonika. Allerdings wurde das ursprüngliche Schloss am 30. Dezember 1661 von einem Feuer vollkommen zerstört. Der Architekt Nikodemus Tessin erhielt von der damaligen Königin Dowager den Auftrag, ein neues Schloss aufzubauen. 1662 begannen die Bauarbeiten an dem heutigen Schloss Drottningholm.

Ein Blick in die königlichen Gemächer

Schloss der königlichen Damen

Heute ist noch immer der französische Barockgarten zu bewundern, der damals angelegt wurde. Ende des 17. Jahrhunderts entstand auch die barocke Inneneinrichtung. Dazu gehört das Treppenhaus, der "Ehrenstrahl Drawing"-Raum und das Schlafzimmer von Hedvis Eleonora.

Drottningholm blieb die Residenz der königlichen Damen. 1744 wurde es der Prinzessin Lovisa Ulrika von Preußen als Hochzeitsgeschenk überschrieben. In dieser Zeit enstand auf dem Gelände des Schlosses der Chinesische Pavillon. Ab 1777 lebte Gustav III. in Drottningholm, der ein Freund des Theaters war. Das im Originalzustand von 1766 erhaltene Schlosstheater wird heute noch benutzt.

Dieses Thema im Programm:

Länder - Menschen - Abenteuer | 13.08.2015 | 20:15 Uhr