Lieb & Teuer

Sonntag, 17. Januar 2016, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 18. Januar 2016, 06:50 bis 07:20 Uhr

Stutzuhr in der Sendung Lieb & Teuer © NDR

4,25 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Kunstobjekte im Überblick:

Hentschelkind

Bild vergrößern
Das "Hentschelkind" war ein typisches Produkt für die Manufaktur Meissen.

Die Kinderfigur aus Porzellan ist ein Entwurf von Konrad Hentschel (1872-1907). Ein kleines Kind ist auf seinem Hund liegend eingeschlafen, der geduldig still hält. Hentschel ist der prägende Jugendstilmodelleur der Manufaktur Meissen, für die er eine ganze Reihe sehr lebensnaher Kinder geschaffen hat, die als sogenannte Hentschelkinder bekannt geworden sind. Sie trinken Kakao, lesen ein Bilderbuch, spielen mit der Puppe oder dem Steckenpferd und haben eine ganz lebendige Ausstrahlung.

Gemälde Damenporträt

Bild vergrößern
Das Damenporträt stammt wohl von Hermann Vogler.

Das Bild zeigt eine elegante Dame, die wohl in den 1920er-Jahren porträtiert worden ist. Die blonde Wasserwelle, die rote Seidenblume auf dem schwarzen gerafften Kleid, der schlichte Hintergrund legen das nahe. Das Bild ist mit H. Vogler signiert. Der vollständige Name ist wohl Hermann Vogler. Es sind einige Bilder von diesem Künstler mit dergleichen Signatur auf dem Kunstmarkt nachweisbar, aber es gibt keine weiteren Informationen über ihn.

Glasvase

Bild vergrößern
Die apfelgrüne Glasvase wurde um 1930/40 produziert.

Die Vase ist aus apfelgrünem Pressglas, sogenanntem Uranglas, das eine spezielle Leuchtkraft hat. Sie hat einen Steckeinsatz für Blumen. Die Schmetterlingsfigur auf der Vorder- und auf der Rückseite ist identisch, das Modell ist auch "Schmetterling" benannt. Sie ist den Modellen der berühmten französischen Glasfabrikation "Lalique" nachempfunden worden. Hersteller sind die Pressglaswerke August Walther + Söhne AG - später VEB Sachsenglas. Herstellung 1930/40.

Stutzuhr

Bild vergrößern
Die Stutzuhr im Regence-Stil wurde bei der Firma Lenzkirch hergestellt.

Die Uhr ist im Regence-Stil gearbeitet und hat ein Nussholzgehäuse mit Bronze-Appliken. Besonders auffällig sind die beiden Karyatiden - zwei Säulenträgerinnen - und ein schweres Sonnenpendel. Die Marke auf der Rückseite der Platine weist auf die Firma Lenzkirch hin, die Seriennummer des Werkes auf das Entstehungsjahr 1886, es handelt sich also um eine Uhr des Historismus. Aufzugsschlüssel und Konsole sind original.

Stammbuchblätter

Bild vergrößern
Die Schatulle enthält insgesamt 60 Stammbuchblätter.

In der Schatulle befinden sich ca. 60 Stammbuchblätter. Sie wurden von Freunden und Bekannten, oftmals unter Studenten, zur Erinnerung überreicht und sind mit Sinnsprüchen versehen, bzw. mit Abbildungen von Ortschaften oder Landschaften oder anderen Motiven illustriert. Viele Blätter wurden von dem Verlag Wiederhold in Göttingen gedruckt und zeigen auch Motive aus der Umgebung von Göttingen. Zumeist wurden sie unterschrieben und datiert.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Reinhardt
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Carmen Messmer