Lieb & Teuer

Sonntag, 23. Juli 2017, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 24. Juli 2017, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann, Moderatorin von Lieb & Teuer © NDR

4,26 bei 19 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Dekorative Tischuhr

Bild vergrößern
Die Tischuhr besteht aus einem Silbergehäuse mit Lapislazuli-Verkleidung.

Die Tischuhr besteht aus einem Uhrwerk, das in ein gegossenes Silbergehäuse mit Lapislazuli-Verkleidung eingelassen wurde. Der dekorative Zweck des kostbaren Gehäuses steht im Vordergrund. Auf dem Gehäuse thront eine Dionysos-Figur, die auf einem Panther reitet. Die Punze verrät, dass die Uhr zwischen 1867 und 1872 in Wien hergestellt wurde. Das Meisterzeichen lässt auf die hohe Qualität des Schmuckstückes schließen.

Vasen-Ensemble

Bild vergrößern
Die Vasen stammen aus einer Manufaktur im sächsischen Weißwasser.

Das Vasen-Ensemble erinnert mit seinem Blumendekor stark an den französischen Jugendstil. Der Markenstempel "Arsale" verrät die deutsche Herkunft der Glasvasen. Die Manufaktur in Weißwasser mit dem französisch klingenden Namen produzierte Vasen im Stil der französischen Vorbilder. Nach dem Ersten Weltkrieg durften keine Waren aus dem Nachbarland eingeführt werden, die Nachfrage nach den Jugendstil-Vasen war jedoch groß. Hergestellt wurde das Ensemble vermutlich um 1920.

Gemälde Burg Zons

Bild vergrößern
Das Gemälde der Burg Zons in Dormagen schuf Jean Möhren.

Das Gemälde der Burg Zons wurde vom Maler Jean Möhren (1876 bis 1958) gefertigt. Er ist im rheinländischen Elberfeld geboren und schuf etliche Landschafts- und Architekturgemälde. Die Burg Zons in Dormagen war ein beliebtes und oft gemaltes Motiv des Mahlers. Durch den Pinselstrich lässt sich das Gemälde auf die Zeit zwischen 1900 und 1920 datieren.

Meissener Porzellanfigur

Bild vergrößern
Die Meissener Porzellanfigur schuf der Hamburger Bildhauer Friedrich Offermann.

Die Porzellanfigur zeigt die Venus, wie sie mit ihrem Begleiter Cupido aus dem Meeresschaum steigt. Sie stammt aus der Manufaktur Meissen. Entworfen wurde sie 1898 von dem Hamburger Bildhauer Friedrich Offermann (1859 bis 1913). Er studierte an der Dresdner Akademie und schuf neben der Figur der Venus eine Lorelei für die Manufaktur.

Miniatur-Sänfte

Bild vergrößern
Die Miniatur-Sänfte wurde um 1900 in Frankreich produziert.

Die Miniatur-Sänfte wurde für das gehobene Bürgertum oder Herrschaftshäuser als Kinderspielzeug produziert. Das Gehäuse ist mit punziertem Leder überzogen. Das Prägemuster besteht aus französischen Lilien. Die Rückseite enthält eine kleine Inschrift "Palais Royale". Bei dieser Sänfte handelt sich um die Kopie eines Puppenspielzeugs aus dem 18. Jahrhundert. Sie wurde um 1900 in Frankreich hergestellt.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Carmen Messmer
Moderation
Janin Ullmann