Landpartie - Ostern an der Schlei

Unterwegs in Angeln

Freitag, 25. März 2016, 13:05 bis 14:35 Uhr

Heike Götz (l.) hilft zur Lammzeit bei Wanderschäferin Angela Dornis (r.). © NDR/Ulrich Koglin, honorarfrei

4,27 bei 128 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Im Frühling zeigt sich die Landschaft an der Schlei von ihrer schönsten Seite. Dann toben Osterlämmer über die Wiesen. Ihre Mütter knabbern am ersten saftigen Grün. Angela Dornis ist Wanderschäferin. Sie hält eine Herde von 400 Mutterschafen. Die Tiere weiden viel in Naturschutzgebieten. Dort halten sie Gras und Sträucher kurz. So helfen die Schafe, die bäuerliche Kulturlandschaft an der Schlei zu erhalten. Gutshöfe schmiegen sich malerisch in die Hügel an der Schlei. Im April setzen blühende Rapsfelder leuchtend gelbe Farbtupfer in die Angeliter Landschaft.  In der Osterzeit wirkt dieser Teil Schleswig-Holsteins wie eine Filmkulisse.

Es sähe anders aus an der Schlei ohne Menschen wie die Schäferin Angela Dornis. Sie hat einen Beruf, der selten geworden ist im Norden. Fast das ganze Jahr über wandert sie mit ihrer Herde umher.  Nur im Frühjahr bleibt die Schäferin mit ihren Tieren nahe beim Stall  in Frörup. Die Mutterschafe brauchen Kraft, wenn die Osterlämmer auf die Welt kommen. Lämmer, die von ihrer Mutter verstoßen worden sind, gibt es jedes Jahr. Die zieht die Schäferin mit der Flasche auf. Alle zwei Stunden brauchen die Lämmer Milch. Die vierbeinigen Waisenkinder sind für die drei Kinder von Angela Dornis das Größte. Sie helfen mit beim Füttern. In den Ferien vor Ostern sind alle häufiger im Schafstall anzutreffen als zuhause.

Osterlandpartie - unterwegs an der Schlei

Angeln: Eine Landschaft wie ein Heimatmuseum

Begegnungen wie die mit der Wanderschäferin machen eine Landpartie an der Schlei zu einem Erlebnis. Die Landschaft Angeln ist seit jeher Bauernland. Im Museumsdorf Unewatt ist das zu sehen. Unewatt hat noch ganz "normale" Dorfbewohner: Sie leben in denkmalgeschützten Häusern umgeben von einigen in das Dorf eingestreuten Museumsinseln. Die Landschaft Angeln hat sogar einer Schweinerasse ihren Namen gegeben: dem Angler Sattelschwein. Es ist fast ganz schwarz und hat nur eine helle Zeichnung über den Rücken, die aussieht wie ein Sattel. In den 1990er Jahren war das Angler Sattelschwein fast ausgestorben. Freunde dieser Rasse haben dafür gesorgt, dass sich der Tierbestand erholt.

Downloads
398 KB

Download: Adressen und Rezepte zur Sendung

27.03.2016 20:15 Uhr

Heike Götz ist diesmal unterwegs mit der Landpartie an der Schlei. Sie trifft interessante Menschen. Informationen und Adressen zur Sendung finden Sie hier. Download (398 KB)

Das Angler Sattelschwein: Erhalten durch Aufessen

Das Fleisch der Angler Sattelschweine gilt als sehr schmackhaft. Auch im Schlosskeller von Schloss Glücksburg wird es serviert - ohne schlechtes Gewissen. Bei einem Osterbraten vom Angler Sattelschwein gilt: Erhalten durch Aufessen. Das berühmte Wasserschloss Glücksburg ist immer einen Besuch wert: vor allem, wenn einen Museumsführerin Tanja Brümmer im Kostüm als "Hofdame" durch das Schloss geleitet. Sie weiht Besucher in die Geheimnisse der Fächersprache ein: ein Flirtkurs aus Kaiser Zeiten.  Weitere Begegnungen auf der Landpartie mit Heike Götz "Ostern an der Schlei: Unterwegs in Angeln".

Weitere Informationen
mit Video

Schlei: Der lange Arm der Ostsee

Im Nordosten Schleswig-Holsteins zieht sich die Ostsee wie ein Fjord weit ins Binnenland: die Schlei. An den Ufern liegen Wiesen, Felder und idyllische kleine Orte. mehr

Moderation
Heike Götz
Autor/in
Ulrich Koglin
Regie
Ulrich Koglin
Redaktionsleiter/in
Holger Ohmstedt
Produktionsleiter/in
Thomas Schmidtsdorff
Interviewer/in
Michael Weiss
John Langley
Redaktion
Beatrix Bursig
Redaktionsassistenz
Corinna Tiedemann