Länder - Menschen - Abenteuer

Polen entdecken - Der Süden

Donnerstag, 12. Mai 2016, 21:00 bis 21:45 Uhr
Mittwoch, 18. Mai 2016, 15:15 bis 16:00 Uhr

Vom Riesengebirge bis zu den Karpaten erstreckt sich ein Berggürtel, auf den die Polen stolz sind. Im Norden des Gebirges liegen die alten Städte Posen, Breslau, Krakau und Warschau. Die Bewohner pflegen alte Traditionen und sind gleichzeitig sehr weltoffene Europäer.

Von Meteorologen und Geigenbauern

Bild vergrößern
Piotr Krzaczkowski, Chefmetereologe auf der Schneekoppe.

Piotr Krzaczkowski ist Chef der Wetterstation auf der Schneekoppe. Sein Arbeitsplatz thront wie ein futuristisches Raumschiff auf dem über 1.600 Meter hohen Gipfel. Im Winter ist er nur mit Seilbahn und Skiern zu erreichen. Oft bleibt Piotr wochenlang dort oben und erlebt die wohl spektakulärsten Sonnenaufgänge ganz Polens.

In dem kleinen Laden von Benedykt Niewczyk in der Altstadt von Posen liegen Schätze. Der Geigenbauer hat alte Werkzeuge und kostbares Holz seiner Vorfahren retten können, die durch Krieg und Teilung zwischen Ost und West hin und her flüchten mussten. Sein Sohn will lieber Arzt werden, aber Benedykt hofft noch, ihn für die Familientradition begeistern zu können.

Auf der Hohen Tatra

Ewelina Zwijacz-Kozica hat sich um einen Job beworben, den in der Hohen Tatra sonst nur Männer machen. Sie will Bergretterin werden. In Zakopane, dem "polnischen St. Moritz", trainiert sie täglich mit Skilanglauf und abenteuerlichen Klettertouren für die Aufnahmeprüfung. Besteht Ewelina diese, wäre sie seit mehr als 30 Jahren die erste Frau im Team.

Bild vergrößern
Die Hohe Tatra von oben: Sie ist der höchste Teil der Karpaten und gehört zu zu einem Drittel zu Polen.

Bartosz Pirga kann wie ein Wolf heulen. Er kennt auch genau die Jagdmethode der Rudel: Sie treiben ihre Beute in eine Schlucht des Bieszczady Nationalparks, kreisen sie dann ein und erlegen sie. Manchmal hat der Wildbiologe Glück und kann sogar filmen, wie sich Bären und scheue Luchse über die Reste der Wolfsbeute hermachen.

Die Biebrza-Sümpfe und die Landeshauptstadt

Marek Bracha findet stets die richtigen Töne, um der polnischen Seele Ausdruck zu verleihen, wenn er im Warschauer Lazienki Park Chopinkonzerte gibt. Der junge Pianist hat in London studiert, möchte aber an keinem anderen Ort der Welt lieber leben als in der polnischen Hauptstadt.

Malgorzata Górska hat einer winzigen Vogelart in den Biebrza-Sümpfen das Überleben gesichert und ist heute Polens bekannteste Naturschützerin. Die Via Baltica, die mitten durch die empfindliche Landschaft des Rospuda-Tals führen sollte, wurde umgelegt. Malgorzata genießt dort nun ungestörte Touren mit dem Kajak.

Regie
Wilfried Hauke
Alexandra Hardorf
Christiane Schwarz
Kamera
Kacper Lisowski
Schnitt
Agata Piskorz
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke
Redaktion
Ralf Quibeldey

Die Hohe Tatra - Europas unbekanntes Hochgebirge

12.05.2016 20:15 Uhr

Auf der Grenze zwischen Polen und der Slowakei schlängelt sich die Hohe Tatra entlang. MareTV zeigt den Alltag von Bergrettern, Wandernonnen und einer Biologin. mehr