Hamburg Journal

Freitag, 21. April 2017, 19:30 bis 20:00 Uhr
Samstag, 22. April 2017, 04:15 bis 04:45 Uhr
Samstag, 22. April 2017, 09:30 bis 10:00 Uhr

Logo der Sendung Hamburg Journal © NDR

4 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vorbereitungen zum Marathon

Etwa 250.00 Euro kosten die Sicherheitsmaßnahmen rund um den Hamburg-Marathon in diesem Jahr. Einer der wichtigsten Punkte des Konzeptes: mehr als 30 schwer beladene Lastwagen als Straßensperren. Sie sollen verhindern, dass es während der Veranstaltung einen Anschlag gibt, bei dem Fahrzeuge in die Zuschauermenge gesteuert werden. Zur üblichen Polizeipräsenz während des Marathons kommen in diesem Jahr noch Beamte in Zivil. Man wird nicht alle Sicherheitsmaßnahmen sehen, die wir ergreifen, so Marathon-Chef Frank Thaleiser. Eine konkrete Gefährdungslage gebe es nicht, dennoch gibt es eine weitere Sicherheitsbesprechung mit Vertretern von Polizei und Staatsschutz.

Weitere Informationen

Äthiopier Mekonnen siegt - Tausende Teilnehmerfotos

Die äthiopische Lauf-Hoffnung Tsegaye Mekonnen hat den 32. Hamburg-Marathon gewonnen. Tausende Teilnehmerfotos und alle Informationen zum Laufspektakel im Dossier. mehr

Wie sauber ist die Kreuzfahrtindustrie?

Selbst die eigenen Gäste an Bord werden von den Rußwolken und unsichtbaren Partikeln der Kreuzfahrtschiffe eingenebelt. Wolfgang Gregor war selbst einmal Kapitän und recherchiert heute zu ökologischen und wirtschaftlichen Schieflagen der Kreuzfahrtindustrie. Beim NABU diskutiert er mit Experten über Schein und Sein der Kreuzfahrtindustrie. Lohndumping und Steuerflucht der Reedereien sind neben dem ökologischen Aspekt weitere Themen für ihn. Das Hamburg Journal berichtet.

Untersuchung Rathaus - Fassade

Rund um das Hamburger Rathaus wurden in den vergangenen Tagen schwere Eisenplatten verlegt. Darauf steht die Hebebühne einer Spezialfirma, die die Rathausfassade genau untersucht. Mitte März hatten sich an der Ostfassade einzelne Teile gelöst und waren runter gefallen. Die Ursache: Wasser war in die Fassade eingedrungen, durch anschließenden Frost platzte Gestein ab, wie die Untersuchung durch eine Spezialfirma ergab. Jetzt sollen die übrigen drei Seiten der Außenfassade auf vergleichbare Schäden untersucht werden. Es wird noch eine zweite Hebebühne für eine Restaurierung aufgebaut. Erst nach der Untersuchung am Dienstag können Angaben zu Kosten der Reparaturarbeiten gemacht werden

Weitere Themen:

- Elektroanhänger für Fahrräder
- Demoplanungen zum G20-Gipfel am 8. Juli
- Lange Nacht der Museen

Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktion
Thomas Wilhelm
Arne Siebert
Moderation
Julia-Niharika Sen
Nachrichtenmoderation
Kristina Gruse