Moderation
Christian Ehring © NDR Fotograf: Dirk Uhlenbrock
 

Christian Ehring: "Mit voller Hose ist nicht gut protestieren"

Der extra 3 Moderator spricht im Interview über unterkomplexen Witz und Satire als intellektuelle Lockerungsübung. mehr

 

Die Sprüche der Woche von Christian Ehring

 

Christian Ehring sitzt im extra 3 Studio am Schreibtisch vor dem Foto von Angela Merkel. © NDR Fotograf: Oliver Durke

CDU will Sommerzeit abschaffen

Mir ist ein entscheidendes CDU-Thema vollkommen durch die Lappen gegangen. Die CDU will die Sommerzeit abschaffen! Die Regierung reguliert unsere Uhren. Graue Menschen, die über die Zeit bestimmen. Wie in dem Kinderbuchklassiker "Momo" von Michael Ende. Ich will jetzt nicht Momo mit dem Regierungsprogramm vergleichen. Momo hat natürlich wesentlich weniger Fantasy-Anteile.

Snowden nach Deutschland?

In Berlin hat der NSA-Untersuchungsausschuss seine Arbeit aufgenommen. Gern hätte die Opposition auch Edward Snowden als Zeugen eingeladen. Die Regierung will aber nicht. Wenn Snowden käme, würden die USA nämlich darauf bestehen, dass er ausgeliefert wird. Und wenn wir das nicht machen, wären unsere amerikanischen Freunde sauer auf uns. Vielleicht kann man es ja so machen: Wir versprechen den Amis "Ja, wir fliegen Snowden nach seiner Ankunft in Deutschland weiter nach Amerika. Direkt vom neuen Flughafen Berlin-Brandenburg."

Ab in den Osterurlaub

Halb Deutschland ist über Ostern ja wieder unterwegs in den Urlaub. Ist Eiersuchen in der Ferne wirklich interessanter als Eiersuchen zuhause? Ich weiß es nicht. Ich würde ja sagen, man sollte einfach da suchen, wo man sie verloren hat. Ich versteh es auch nicht so richtig, woher dieser Trieb beim Menschen kommt, sich immerfort von zuhause wegzubewegen. Was soll das? "Hey, es ist Ostern, wir stellen uns mal ein paar Tage in den Stau auf der A1."

 

Sprüche aus den vorherigen Wochen:

  • Rente mit 63

    Die Rente ab 63 gilt für Menschen, die 45 Jahre beschäftigt waren. Also, die schon mit 18 regelmäßig Geld verdient haben. Das muss man jetzt den jüngeren Zuschauern mal kurz erklären. Man konnte früher tatsächlich mit 18 schon Geld verdienen. Und hat nicht erst zehn Jahre umsonst Praktika gemacht. Viele Junge sind ja auch für die Erhöhung der Altersbezüge. Weil die Alten natürlich auch den Jungen was geben. Klar, sie können Ihnen Dinge erklären, die die Jungen nie mehr kennenlernen werden: Plattenspieler. Telefone mit Schnur. Oder eben: Rente.

  • "Wetten dass..." und die Goldenen Zeiten der Fernsehunterhaltung

    In den 80ern, als noch die ganze Familie vor der Glotze saß, hieß der Lanz noch Elstner. Und die Fernbedienung "Mutti". Was ich vermissen werde, ist die Couch mit den internationalen Stars. "Wetten dass..."... das war doch die einzige Chance, ein paar Amis mal die Folter in Guantanamo zurück zu zahlen. Und die hunderte, tausende Bagger-Wetten werden mir fehlen. Das hat Deutschland 33 Jahre beschäftigt. JWas meinen Sie, warum der Berliner Flughafen und die Elbphilharmonie nicht fertig werden? Wegen Fehlplanung? Nein! Weil die Baggerfahrer den ganzen Tag versuchen, sich gegenseitig die Unterhose mit der Schaufel auszuziehen!

  • Merkel statt Spitzenkandidtat McAllister auf Plakaten zur Europawahl

    Mit der Merkel kann man eben immer Werbung machen, denkt sich die CDU. Die kannst du für alles nehmen. Landtagswahl. Kommunalwahl. Wahl zur Miss Emsland. Legehenne des Jahres. Druck die Alte drauf, die gewinnt alles. Druckt die doch mal auf die Trikots vom HSV!

  • Sogenannte Helikopter-Eltern

    Das geht meist schon früh los. Bevor die Kinder auf den Spielplatz dürfen, wird erst mal der gesamte Sand bei 90 Grad in der Maschine durchgewaschen. Später in der Schule wird dann auch immerzu aufgepasst. Es gibt Eltern, die den Lehrern verbieten, im Sportunterricht 1000 Meter-Läufe zu machen. Weil ihre Kinder noch nie so weit von zu Hause weg waren.

  • Kritik über Besuch von Siemens-Chef Joe Kaeser bei Putin

    Davon lässt sich Siemens nicht ablenken. Ich finde, man muss ihn loben, dass er sich die Zeit genommen hat. Er war ja abends noch zum Eisessen mit Kim Jong Un verabredet.

  • Tebartz -van Elst nicht mehr Bischof von Limburg

    Bischof Tebartz-van Elst darf nicht mehr nach Limburg zurück. Er hat 15 Minuten mit dem Papst gesprochen. Und der Papst soll Tebartz gesagt haben, was er von ihm hält. 15 Minuten lang. Danach fielen dem Papst keine argentinischen Schimpfwörter mehr ein.

  • Nebeneinkünfte von Peter Gauweiler

    Der hat auch nebenbei noch nen Ein-Euro-Job. Besser gesagt: 500.000-Ein-Euro-Jobs. Der kassiert nebenher im Jahr eine halbe Million. Ist das nicht viel neben dem Mandat als Nebentätigkeit? Er würde wahrscheinlich sagen: "Wieso? Das Mandat ist die Nebentätigkeit."

  • Reaktion auf das Twitterverbot in der Türkei

    Den Türken das Twittern verbieten, wie soll das gehen? Diesem kommunikativen Volk? Am Tag des Twitterverbots gab es in der Türkei trotzdem noch 1,2 Millionen Tweets. Und wer die Türken kennt, der weiß: das war pro Einwohner.

  • Immer weiter sinkende Fleischpresie

    Fleisch ist schon wieder billiger geworden. Es ist zum Verrücktwerden. Das Teuerste am Fleisch ist die Verpackung. Und meist auch das Gesündeste. Mittlerweile können Sie den Wert Ihres Schweineschnitzels durch ein Scheibchen Zitrone locker verdreifachen. Ich warte nur noch auf den Tag, an dem ich mir mein Schnitzel am Kaugummiautomaten ziehen kann.

  • Putin holt sich die Krim zurück

    Putins Begründung für den Anschluss der Krim steht ja auf etwas wackligen Füßen. Er hat die Geschichte bemüht und darauf hingewiesen, dass die Krim früher zu Russland gehörte. Also, wenn das die Römer hören... Die holen sich nächste Woche Köln, Mainz und Trier zurück. Auf jeden Fall geht jetzt alles ganz schnell. Die Krim-Regierung hat sogar schon die Uhren auf Moskauer Zeit umgestellt. Das heißt 30 Jahre zurück.

  • Tarifstreit im Öffentlichen Dienst

    Die Gewerkschafter sind wieder auf der Straße, es gibt Warnstreiks. Busse fahren unregelmäßig und der Müll bleibt auf der Straße liegen. In vielen Städten macht sich ein geradezu neapolitanisches Lebensgefühl breit. Ich finde ja, in der aktuellen krisengeschüttelten Zeit sollten die Arbeitgeber froh und dankbar sein, dass ver.di nicht auch noch territoriale Forderungen stellt.

  • Familienpolitik

    In Deutschland bleiben viele Frauen wegen der Kinder zu Hause und die Typen sind nur am Wochenende da und hängen die ganze Zeit am Handy, um auch da noch irgendwas für den Chef zu erledigen. Die sind mit den Kindern auf dem Sportplatz und hängen am Handy. Die machen mit den Kindern eine Radtour und hängen am Handy. Die liegen auf dem Spielteppich und hängen am Handy. Ich kenne Babys, wenn die im Schaufenster ein iPhone sehen, dann rufen die: "Papa!"

  • Steuerprozess gegen Uli Hoeneß

    Uli Hoeneß betont immer wieder seine Leistungen für Deutschland. Welche sind die genau? Er hat einen entscheidenden Elfmeter verschossen, er hat einen unsympathischen Fußballverein gemanagt, der nur das Ziel hatte, alle anderen Clubs kaputt zu machen und er hat 27 Millionen Euro Steuern hinterzogen. Er sagt, er habe aber auch fünf Millionen Euro gespendet. Klar. Er findet, er ist ein guter Mensch, weil der 27 Millionen geklaut und 5 Millionen wieder zurück gegeben hat. Das ist als würde man eine Bank überfallen, die ganze Asche einpacken und beim rausgehen fünf Euro auf die Theke legen und sagen: "Ich hab Charakter, Leute. Das ist für die Kaffeekasse".

  • Das bevorstehende Referedum in der Krim

    Bei uns gab's auch schon solche Abstimmungen. Nach dem Krieg konnten die Einwohner des Saarlandes entscheiden, ob sie zu Deutschland oder zu Frankreich gehören wollen. Ja, damals wollten die zu Deutschland. So haben wir die vielen berühmten Saarländer. Peter Altmaier, Peter Hartz ... und Nicole mit "Ein bisschen Frieden". Ja, hätten Sie das den Franzosen gegönnt? Ich schon.

  • Wahlen in Nordkorea

    In Nordkorea wurde gewählt und Kim Jong Un hat 100 Prozent bekommen. Eine herbe Klatsche!. Beim letzten mal waren's noch 120 Prozent. Alle Bewohner von Nordkorea mussten wählen. Dafür gab es einen Service: Wer nicht wollte, wurde zur Urne begleitet. Wer gegen Kim war, wurde sogar in die Urne begleitet. Das Wahlergebnis wurde in nordkoreanischen Medien natürlich begeistert bis hysterisch aufgenommen. Wie kann man sich das vorstellen? Ungefähr so wie der Bayerische Rundfunk abgeht, wenn die CSU mal wieder die absolute Mehrheit holt.

  • Reaktion des Westens zur Krise in der Ukraine

    Der Westen macht es sich ja auch einfach: EU und USA sagen: Wir die neue demokratische Regierung. Aber: Ist die überhaupt demokratisch? Die haben den korrupten, aber immerhin gewählten Präsidenten aus dem Amt geputscht und durch eine Regierung ersetzt, die zur Hälfte aus Nazis besteht. Ich finde, die brauchen einen Präsidenten, der weder Russe noch Ukrainer ist, der erwiesenermaßen nicht korrupt ist und nicht kriminell. Kurz gesagt: Es schlägt die Stunde von... Christian Wulff!

  • Lage in der Ukraine

    Was hier im Westen immer ignoriert wird, ist, dass die Ukraine gespalten ist. Die Hälfte ist für die Russen. Droht jetzt die Aufteilung der Ukraine in zwei Länder. Liebe Ukrainer. Lasst das! Ein Land spalten! Wir haben das auch gemacht. Das hat furchtbare Konsequenzen! Man hat 40 Jahre nur Ärger. Und am Ende moderiert Wolfgang Lippert "Wetten dass..."

  • Rolle der USA zur Krise in der Ukraine

    Ein Land, das gegen das Völkerrecht den Irakkrieg angefangen hat, Afghanistan platt gebombt hat, Nicaragua bekriegt hat, Libyen beschossen hat und in 142 Ländern der Welt Truppen stationiert hat. Ja, die Außenpolitik der Amis ist so als würde ein Pornoproduzent mehr Keuschheit fordern.

  • Kluft zwischen Arm und Reich

    Immer mehr Deutsche wissen nicht, wie sie über die Runden kommen können. Viele sammeln zum Beispiel Pfandflaschen und -dosen. Die sogenannte Trittin-Rente.

  • Das BKA im Fall Edathy

    Ich will ja nicht sagen, dass die getrödelt haben, als der Edathy-Hinweis aus Kanada kam... aber einige Kinder auf seinen Bildern sind inzwischen schon in Rente.

  • Terrornest Hannover

    Ich glaube, Hannover ist deutschlandweit die Stadt mit den meisten Skandalen. Es ist immer Hannover. Edathy – wohnt bei Hannover. Wulff – kommt aus Hannover. Maschmeyer: Hannover. Die Scorpions: Hannover. Diese Stadt ist ein richtiges Terrornest. Wo ist Viktor Janukowitsch untergetaucht? Hannover. Also, ich könnt's mir vorstellen. Was meinen sie, warum man den noch nicht gefunden hat.

  • Die Lage in der Ukraine

    Die Lage in der Ukraine ist ja nicht so eindeutig, wie es die Medien hier immer darstellen. Es ist sicher gut, dass Janukowitsch weg ist. Aber woraus besteht eigentlich die Opposition? Aus drei Parteien. Da ist zum einen der Chef der Swoboda-Partei, eine nationalistische, ausländerfeindliche und antisemitische Partei. Die zweite Oppositionspartei ist die von Julia Timoschenko, eine Oligarchin. Und dann Vitali Klitschko, der nicht sehr gut ukrainisch spricht und fast sein ganzes Leben nicht in der Ukraine verbracht hat. Das heißt die Opposition wird da geführt von Nazis, von einer zwielichtige Geschäftsfrau und einem Sportler, der im Ausland lebt und die Sprache nicht kann. Das ist so als würden bei uns die NPD, Uli Hoeneß und Lukas Podolski eine Regierung bilden wollen.

  • Deutsch-Französische Unterschiede

    Was sagen die Franzosen eigentlich zu dieser Krise. Bei deutschen Krisen geht es ja meist um die Frage: Wer wusste wann was? Bei französischen Krisen: Wer hatte wann was mit wem? Es ist eine andere Kultur.

  • Stimmung in der GroKo

    Die Stimmung in der Koalition ist so schlecht - im Vergleich dazu stehen Nord- und Südkorea kurz vor der Blutsbrüderschaft. Im Moment steht Merkel noch hinter Gabriel und Gabriel hinter Oppermann. Super, bald haben wir ne Polonaise.

  • Hans-Peter Friedrich

    Da ist die Koalition gerade mal acht Wochen im Amt, schon ist der erste Minister weg. Und dann gleich der beste! Hans-Peter Friedrich. Der Agrarminister. Ein Mann, der sein Amt wie kein zweiter geführt hat. Ein Mann, der sich nicht nur für Rinder und Ochsen eingesetzt hat. Sondern auch für Leute außerhalb der CSU.

  • Was kann man eigentlich noch glauben?

    Hat der ADAC eigentlich irgendwann mal nicht geschummelt? Ich glaube da wirklich überhaupt gar nichts mehr. Ich glaube nicht, dass die gelben Engel wirklich Kfz-Mechaniker sind. Das sind verkleidete Sozialpädagogen. Jetzt ist ADAC-Chef Peter Meyer zurückgetreten. Auch das glaube ich nicht. Nur, weil der ADAC das sagt, muss das noch lange nicht stimmen. Ich glaube auch nicht, dass der Peter Meyer heißt. Der heißt in Wirklichkeit Klaus Müller.

  • Olympia in Sochi

    Allgemeines Lob gab es ja für Putins Eröffnungsfeier. Ich habe nur noch darauf gewartet, dass der Mond am Abendhimmel Putins Silhouette annimmt. Überall nur der russische Präsident. Neben dem IOC-Präsidenten Bach zum Beispiel. War schon eklig wie er da stand: dieser undemokratische Despot, dem Menschenrechte egal sind. Und Putin direkt daneben ... 37 Milliarden Euro kosten diese Spiele. Was man mit dem Geld in Russland alles hätte machen können. Tausende Straflager und Gefängnisse bauen zum Beispiel.

  • Schweizer Volksentscheid

    Lustigerweise hat die Initiative gegen die Zuwanderung die meisten Stimmen in Kantonen bekommen, in denen es fast keine Ausländer gibt. Zum Beispiel im Kanton Appenzell-Innerrhoden. Die Gegend heißt wirklich so. Innerrhoden. Klingt eigentlich nicht wie eine Landschaft, sondern wie was, womit man dringend zum Urologen muss. Außerdem im Kanton Uri. Die sind auch gegen andere Kulturen. Kanton Uri. Da gilt man schon als fremde Kultur, wenn man keine Glocke um den Hals hat.

  • Vertrauensverlust in Deutschlands Institutionen

    Wem kann man in Deutschland noch trauen? Die katholische Kirche hat einen Skandal nach dem anderen, Alice Schwarzer hat ein schwarzes Konto, der Ex-Bundespräsident steht vor Gericht. Und auf den ADAC kann man sich schon lange nicht mehr verlassen. Was kommt demnächst noch raus? Flipper ist Nazi?

  • Steuerbetrug von Alice Schwarzer

    Alice Schwarzer hat sich ja auf ihrer Homepage zu der Sache geäußert. Ein großes Interview mit Alice Schwarzer über ihren Steuerbetrug gibt es dann natürlich in der nächsten Ausgabe der ADAC-Motorwelt.

  • Waffengeschäfte mit Saudi-Arabien

    Islamisten ohne Geld werden bekämpft, Islamisten mit Geld sind Geschäftspartner. Und deshalb sagen die Saudis: "Her mit den Waffen, eure Menschenrechte könnt ihr euch in den Hintern schieben. Mit unserem Öl tut's auch nur halb so weh."

  • Snowden-Interview

    Das war ja mal eine echter Scoop, den der NDR da gelandet hatte. Edward Snowden hat uns ganz exklusiv die Whistle geblowed. Uns vom NDR! Obama war auch ganz neidisch. Er hat sich sofort beim Intendanten gemeldet und ganz scheinheilig gefragt, was denn das für ein schönes Hotel gewesen wäre, in dem der Snowden da saß. Er würde da auch unheimlich gerne mal Urlaub machen. Mit ein paar Kumpels von der CIA.

  • Von der Leyen und Bundeswehr-Einsätze in Afrika

    Wir müssten uns an Einsätzen beteiligen, weil Afrika ein boomender Markt ist. Das wäre wichtig für die deutsche Exportwirtschaft. Das hat die so im "Spiegel" gesagt. Wenn tausende arme Schweine im Mittelmeer ertrinken, dann nehmen wir das hin. Wenn Millionen Syrer mit ihren Kindern vor Krieg fliehen, dann nehmen wir möglichst wenige von ihnen auf. Aber wenn wir die Chance sehen in Afrika für die deutsche Industrie einen verkackten VW-Golf mehr zu verkaufen, werden wir aktiv. Wissen Sie was: Ich bin auch dafür, dass man Angehörige der Bundeswehr in die Wüste schickt. Vorausgesetzt, die von der Leyen ist bei jedem Einsatz mit dabei.

  • Bildungsministerin Johanna Wanka

    Die hat sich erstmals zu Wort gemeldet und vorgeschlagen: Studenten, die das Studium abbrechen, sollen alle ins Handwerk wechseln. Meine Meinung: Menschen, die zu doof für die Uni sind, sollte man nicht dem Handwerk aufs Auge drücken. Die sollen wie bisher Karriere in der CSU machen.

  • Die "Gelben Bengel" vom ADAC

    Die diesjähige Verleihung des gelben Engels des ADAC war ja eine sagenhaft peinliche Veranstaltung. Da wurde mit Pomp und Prunk ein Betrug gefeiert. Für CSU-Mitglieder ist das Gefühl nichts Neues. Die kennen das noch von ihrer Promotionsfeier.

  • Die Klopo, die kleine Opposition

    Die Opposition besteht aus so wenigen Abgeordneten, die kommen morgens alle zusammen mit nem Sammeltaxi zum Bundestag. Das ist wirklich traurig. Wenn von denen die Hälfte fehlt, wird im linken Teil des Bundestags schon mal das Licht ausgemacht. Jetzt wird aber alles anders. Die Regierung räumt der Opposition mehr Rechte ein. Mehr Linke wären ihr wahrscheinlich lieber.

  • Der kleine Doktor

    CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat nur einen Schmalspur-Doktortitel und heißt offiziell "PhDr". Ph steht dabei für "Peinlicher Hanswurst". Diesen sogennaten kleinen Doktor kann man in Prag erwerben. Ein Titel, der übrigens nur in Berlin und Bayern gilt. Das gibt's offenbar. Titel, die nur sehr regional gelten. Jetzt kam raus, es gibt auch die Ph-Ehe. Die hat Horst Seehofer. Der ist nur in Bayern verheiratet. Außerhalb des Landes gilt der als Single. Oder der Ph-Führerschein. Den haben Audi-Fahrer. Der gilt nur auf der Überholspur. Woanders dürfen die nicht fahren.

  • Familienfreundliche Bundeswehr

    Ursula von der Leyen hat ja wieder das Familienministerium übernommen. Diesmal bei der Bundeswehr. Jetzt will sie Kitas in Kasernen. Warum nicht. Unsere Soldaten sind schlecht ausgerüstet und haben veraltetes Gerät, aber im Sackhüpfen hat der Gegner gegen uns keine Chance. Nein, jetzt mal im Ernst: Kitas in Kasernen sind natürlich besser als gar keine Kitas. Ich hab gehört in vielen deutschen Städten haben sich Eltern schon freiwillig an die Front gemeldet, um für ihre Kinder endlich einen Kita-Platz zu kriegen.

  • Hamburger "Gefahrengebiet"

    Und jetzt? Alles vorbei? Gefahrengebiete aufgehoben? Ich sage: Hamburg ist doch noch lange nicht sicherer geworden. Noch immer kann es passieren, dass im Schanzenviertel ein Grande Latte-Macchiato mit Vollmilch statt mit Soja-Milch zubereitet wird. Und nicht zu vergessen: sehr viele Menschen verstecken immer noch eine oder mehrere Klobürsten in ihrer Wohnung.

  • Outing von Hitzlsperger

    Als Profifußballer zu sagen: "Ich bin schwul", das ist ungefähr so, als würde man in der Kantine des Bayerischen Landtages zugeben: "Ich esse vegan". Deshalb hat das Thomas Hitzlsperger wohlweislich erst jetzt gemacht.

  • Zum Mindestlohn

    Der Mindestlohn von 8,50 soll ja kommen. Es gibt aber erst mal nur einen Mindestlohn light. Soweit ich weiß, sind bis 2017 erst mal zwei Regionen und zwei Branchen geplant: Der Mindestlohn gilt dann für Alphornhersteller in Schleswig-Holstein und alle Krabbenfischer im Saarland.

  • Zur SPD-Mitgliederbefragung

    Ja, das hätte es früher nicht gegeben. Bei Willy Brandt. Der hätte nie eine Umfrage gemacht: „Liebe Mitglieder, was soll ich in Warschau machen? Radschlagen? Liegestütz? Oder n Kniefall? Ich fahr erst los, wenn ihr entschieden habt...“

  • Mietpreis-Wahnsinn

    Gestern hab ich einen ganz tollen Witz gelesen, wie ging der noch... der stand auf einem Zettel an einer Laterne... genau: Bezahlbare Wohnung in Hamburg gesucht! Ich hab so gelacht. Ich hab schon überlegt, einfach die Nummer anzurufen um rauszufinden, wer dahintersteckt. Wahrscheinlich Fips Asmussen.

  • Wulff-Prozess

    Christian Wulff steht vor Gericht. Den schlimmsten Vorwurf der Staatsanwaltschaft gab er zu Beginn direkt zu: Er bestätigte, dass er Christian Wulff sei. Der Mann hat nun wirklich viel erlebt: Sein Job in der Politik ist weg, sein Backstein-Bungalow in Großburgwedel ist weg, seine Frau ist weg. Aber das sind die einzig positiven Dinge, die in seinem Leben passiert sind.

  • Münchner Kunsthändlersohn Gurlitt

    Gurlitt sagt, er würde in der Vergangenheit leben. Er hätte auch keine Rente und keine Krankenversicherung. Keine Rente und keine Krankenversicherung? Herr Gurlitt, Sie leben nicht in der Vergangenheit. Das ist die Zukunft.

  • Stärkung der Mieterrechte

    Makler sollen demnächst vom Vermieter bezahlt werden. Also von dem, der sie beauftragt. Bislang war es ja so, dass der Mieter den Makler zahlen musste, auch wenn er ihn nicht bestellt hatte. Der Makler war so was wie ein Zuhälter. Wobei ich jetzt natürlich nicht die Zuhälter und Makler vergleichen will. Die einen sind halt schmierige, halbseidene Typen ... und die anderen betreiben ein Bordell.

  • Homo-Ehe in den Koalitionsverhandlungen

    Zum Glück ist jetzt endlich Schluss mit dem Konsensgelaber in den Koalitionsverhandlungen. Seit einigen Tagen fliegen die Fetzen. Plötzlich hieß es: Koalitionsgespräche wegen Homo-Ehe unterbrochen. Fand ich gut. Hoffentlich war's ne schöne Feier. Ja, Arbeit ist eben nicht alles im Leben.

  • Folgen der Leitzinssenkung

    Der Leitzins wurde mal wieder gesenkt. Auf 0,25 Prozent! Das heißt: Bei zwei Prozent Inflation verlieren wir alle ständig Teile von unserem Ersparten. Und je mehr Geld man hat, um so mehr verliert man. Ja, Geld zu haben ist heute so ein Verlustgeschäft. Es gibt schon Bankräuber, die bringen die Kohle mit vorgehaltener Waffe in die Bank zurück: "Nehmen Sie sofort den Sack in kleinen Scheinen! Ich will doch nicht verarmen!"

  • Die deutsch-amerikanische Freundschaft

    Die deutsch-amerikanische Freundschaft muss wieder hergestellt werden. Merkel will nun mit den Amis ein „No-Spy“-Abkommen beschließen. Spionieren soll verboten werden. Außerdem erklären sich die Vereinigten Geheimdienste von Amerika schriftlich bereit ihr Spionagenest in der US-Botschaft aufzugeben. Die Bundesregierung verpflichtet sich im Gegenzug, ihnen entsprechende Räumlichkeiten im Kanzleramt zur Verfügung zu stellen.

  • Kunstfund in Münchner Wohnung

    Da finden die in einer Schwabinger Wohnung mal eben 1000 Kunstwerke im Wert von einer Milliarde Euro. Eine Milliarde. Viele Zeitungen rätseln: Wer sind die rechtmäßigen Besitzer? Wem gehören Chagall und Dix? Viele Leser antworten: Chantal gehört ihre Mutter. Und Dix ist die wo mit der mobilen Toilette.

  • Ströbele-Besuch bei Edward Snowden in Moskau

    Nun kämpft Ströbele dafür, dass Snowden in Deutschland über die Abhörmethoden der Amerikaner berichtet. Und Snowden würde auch so gern nach Deutschland. Ströbele hat ihm auch schon ein Zimmer in seiner Bude in Kreuzberg angeboten. Ja, meinen Sie, der Zettel, den der die ganze Zeit hochgehalten hat, wäre der Brief von Snowden gewesen? Nee, nee. Das war der Putzplan der WG.

  • Die Spähaffäre um Kanzlerin Merkel

    Aber warum Merkel? Warum Deutschland? Klar, seit dem 11. September sind die alarmiert. Die Terroristen haben ja von Hamburg aus geplant. Aber Merkel? Die kann nicht mal fliegen. Die hat in der DDR einen Trabbi bestellt, der nie geliefert wurde. Wovor haben die Angst? Dass der Trabbi doch noch kommt und sie damit ins Weiße Haus rast?

  • Hannelore Kraft und die Energiewende

    Der Arbeitskreis Energie tagt morgen zum ersten Mal. Geleitet wird er von Peter Altmaier und Hannelore Kraft. Sie steht natürlich total auf Kohle. Klar, die kommt aus Nordrhein-Westfalen und wird selber noch mit Kohle betrieben. Hannelore Kraft denkt ja bekanntlich nur an Nordrhein-Westfalen. Bundespolitik interessiert sie gar nicht. Die kennt auch nur Nordrhein-Westfalen. Erst kürzlich hat sie sich in Berlin ganz schlimm verlaufen. Mit einem Stadtplan von Dortmund.

  • Zukunftsszenarien für die Limburger Bischofsresidenz

    In Limburg wird ja nun überlegt, was mit der Bischofsresidenz passieren soll. Im Gespräch ist im Moment eine Suppenküche. Ehrlich. Gut, in einem Haus, in dem der Bischof über so viele Jahre nur sein eigenes Süppchen gekocht hat, müsste noch genug für ein paar tausend Leute da sein. Das mit der Suppenküche kann ich mir gut vorstellen. Einen Gaskocher unter die freistehende Badewanne, Suppe rein und fertig ist die Laube.

  • Die Rechte der Opposition

    Was ist klein und darf im Bundestag nur zwölf Minuten pro Stunde reden? Gregor Gysi? Nein, es ist die gesamte Opposition. Grüne und Linke dürfen nur noch jeweils sechs Minuten pro Stunde reden. Immerhin. Sonst dürfen sie nämlich so gut wie gar nichts mehr. Keinen Untersuchungsausschuss einberufen, keine Gesetze vom Bundesverfassungsgericht prüfen lassen - und nur mit Merkels Genehmigung aufs Klo.

  • Der Reichtum der Kirchen

    Die Kirche soll offenlegen, wie viel Geld sie hat. Jetzt kam raus: Allein das Barvermögen in Trier liegt bei 84 Millionen Euro, in Speyer bei 47 Millionen. Im Erzbistum Köln ist nach eigenen Angaben nicht mal bekannt, wie viel Geld die eigentlich haben. Aber Kardinal Meisner hat gesagt, er wolle nachzählen, wenn er demnächst mal wieder morgens drin badet. Dazu kam raus, dass die deutschen Bischöfe fast alle dicke BMWs, VW-Phaetons und Daimler fahren. Wobei viele Bischöfe sagen, das sei ein Missverständnis. Als sie in der Weihnachtsgeschichte gelesen haben "Die Menschen folgten dem Stern", da haben die das auf Mercedes bezogen.

  • Das Gewissen der Verbraucher

    Leider ist dieser Schal aus asiatischer Billigproduktion etwas angekokelt. Aber sowas kommt schon mal vor. Für billige Kleidung brennen eben nicht nur die Käufer in der westlichen Welt, sondern leider auch die Näherinnen in Bangladesch.

  • Die SPD und mögliche Koalitionsverhandlungen

    Eine Frage ist natürlich: Was passiert, wenn am Ende die Mitglieder der SPD gegen die große Koalition sind und die SPD-Chefs dafür? Aber da hat Gabriel jetzt klar gesagt: Dann müssen sie natürlich geschlossen zurücktreten. Die Mitglieder.

  • Fußball-WM in Katar

    Das Land hat einen winzig kleinen Makel: es ist viel zu heiß zum Fußballspielen. Man muss sich das mal vorstellen. Zwei Jahre nach der Vergabe hat's auch Sepp Blatter gemerkt: Schönes Land, aber zum Fußballspielen ganz schlecht. Das ist ungefähr so dämlich, als wollten sie Urlaub am Meer verbringen, und nach drei Wochen Österreich stellen sie fest: Nee, ist hier irgendwie suboptimal.

  • Bischof Tebartz-van Elst zu Besuch bei Papst Franziskus

    Das Problem ist im Moment natürlich, dass Tebartz-van Elst neben dem neuen Papst komplett größenwahnsinnig wirkt. Der Papst ist ja wahnsinnig bescheiden. Der lässt ja gar keine Handwerker in den Petersdom. Der fährt mit dem Bus zum Baumarkt und frickelt selbst. Der ist so sparsam, der will nächstes Jahr sogar den Ostersegen umbenennen. In "Obi et Aldi."

  • Die SPD beim Sondieren

    Hannelore Kraft verhandelt auch fröhlich mit, obwohl sie gegen eine große Koalition ist. Nach dem alten Prinzip der Partei: Das konsequenteste an der SPD ist ihre Inkonsequenz.

  • Finanzprobleme in den USA

    Wundern Sie sich nicht, wenn sie morgen bei McDonalds am Hauptbahnhof kein Wechselgeld mehr zurück bekommen. Amerika steht kurz vor der Pleite. Der Staat hat kein Geld mehr. Peter Zwegat ist bereits unterwegs. Er hat alles eingepackt: Das Flipchart, den Taschenrechner und das ganz besorgte Gesicht.

  • Unterschiede zwischen SPD und CDU Programm

    Bei der SPD heißt das nur „Mindestlohn“, bei der CDU „Lohnuntergrenze“, bei der SPD heißt es „bezahlbare Mieten“, bei der CDU „Mietpreisbremse“. Bei der SPD heißt es „Inklusion von verhaltensauffälligen Kindern“ bei der CDU heißt das „Arbeiten mit Horst Seehofer“.

  • Koalitionsverhandlungen

    So, wer macht's denn jetzt? Wer hat Lust, sich von Angela Merkel die nächsten vier Jahre kaputt regieren zu lassen? Hm? Die CDU hat ja gesagt, sie spricht grundsätzlich mit allen Parteien, mit denen sie eine inhaltliche Schnittmenge hat. Das heißt, die CSU ist raus.

  • Wahlniederlage der FDP

    Die FDP war übrigens die einzige Partei, die am Wahlabend nicht ihren Wählerinnen und Wählern gedankt hat. Die haben sich gedacht: Das machen wir persönlich und mit Handschlag.

  • Auszeit von Kristina Schröder

    Kristina Schröder ist wiedergewählt worden, will aber aussetzen. Zumindest eine Legislaturperiode. Also so lange, wie man in Deutschland braucht, um einen Betreuungsplatz fürs Kind zu finden.

  • Landtagswahl in Bayern

    In Bayern ist wieder alles normal. Die Demokratie ist wieder abgeschafft. Haben wir ausprobiert, ist nichts für uns, schönen Dank. Alle bekannten bayrischen Politiker dankten im Fernsehen ihren Mitarbeitern und ihren Familien. Mitarbeitern UND Familien! Obwohl das doch bei CSU-Abgeordneten traditionell dieselben Personen sind.

  • Prominente Nichtwähler

    Inzwischen outen sich auch Prominente als Nichtwähler. Menschen wie zum Beispiel Richard David Precht, die Talkshow-Philosophen-Nase. Oder auch der Schauspieler Moritz Bleibtreu. Der bekennt im Spiegel freimütig: „Ich war noch nie wählen, weil mich Politik nicht überzeugen konnte.“ Ach so, konnte dich nicht überzeugen. Das wird den Politikern ganz schön zu denken geben. Da wird was los sein in den Parteizentralen. Wir haben den Bleibtreu nicht überzeugt? - DEN Bleibtreu? So gar nicht überzeugt? Verdammt! So was Dummes. Haben wir wohl zu viel über den Euro geredet und zu wenig übers Kiffen. Ab jetzt müssen wir alles anders machen!

  • Wahlsondersendungen

    Immer wieder schön, diese Wahlsondersendungen. Vor allem wenn so ausgewogen kommentiert wie von Siegmund Gottlieb. Und dann diese wunderbaren Touchscreens. Ein Traum. Wie viel Zeit ich schon damit verbracht habe, darauf zu warten, dass bei Jörg Schönenborn der Touchscreen funktioniert - in der Zeit hätte ich fließend Mandarin lernen können.

  • Parallelen von Grünen und katholischer Kirche

    Die Grünen sind konservativ, fordern einen fleischfreien Tag pro Woche und hatten in der Vergangenheit ein schwieriges Verhältnis zur Pädophilie. Erstaunlich viele Parallelen. Und das ist noch nicht alles: Claudia Roth und der Papst kaufen sogar die Klamotten im selben Laden.

  • Von Steinbrück und Schwarzenegger

    Peer Steinbrück ist erpresst worden, weil er angeblich eine Putzfrau illegal beschäftigt haben soll. Stimmte aber gar nicht, die Putzfrau hatte ihm nämlich seine Mutter geschenkt. Das war bestimmt eine schöne Szene unterm Weihnachtsbaum. Eine Putzfrau! Die hab ich mir schon immer gewünscht. Danke Mama! Man könnte auch sagen: ein umgekehrter Arnold Schwarzenegger. Der hatte seine Putzfrau zur Mutter gemacht und ihr einen Sohn geschenkt.

  • Grünen-Wähler

    Die Grünen waren ja immer so was wie eine Ablass-Partei. Die hat man alle vier Jahre gewählt, um auch mit zwei Autos, zwei Fernreisen im Jahr und der Eigentumswohnung im gentrifizierten Besserverdienenden-Stadtteil moralisch trotzdem auf der richtigen Seite zu stehen.

  • TV-Duell

    Ganz Deutschland saß am Sonntag vor dem Fernseher. Die vier großen Sender ARD, ZDF, RTL und Pro7 haben das TV-Duell gleichzeitig übertragen. Vier Sender, die zeitgleich dasselbe zeigen. Ich kam mir kurz vor wie in Italien. Viele Deutsche waren am Montagmorgen dann aber auch wirklich wesentlich klarer im Kopf. Was natürlich daran gelegen hat, dass bei ihnen der Nachtschlaf schon um 20.45 Uhr eingesetzt hatte. Von denen, die wach blieben, dachten wahrscheinlich auch einige, sie würden den Tatort sehen. Bis sie merkten, der blasse Typ, der keine Miene verzieht, das ist gar nicht die Leiche. Das ist Peter Klöppel.

  • Paschedag und sein Audi

    Der niedersächsische Staatssekretär Udo Paschedag musste gehen, weil er sich auf Steuerzahler-Kosten einen Audi A 8 angeschafft hatte. Ein Auto, das viel Sprit frisst und 250 Stundenkilometer fährt. Klar, die Grünen haben gemerkt: Man kann im Langen Marsch durch die Institutionen laufen, aber in einer geilen Karre geht's einfach schneller. Das ist die neue Logik der Grünen: Die wollen wahrscheinlich schneller vom Erdöl wegkommen, indem sie das Zeug einfach schnell selbst verbrauchen.

  • Syrien

    Da hat der englische Premier Cameron seine Abgeordneten extra aus dem Urlaub zurückgepfiffen, damit sie den Militäreinsatz in Syrien absegnen, jetzt haben sie dagegen gestimmt. Obama macht das geschickter, der lässt die Abgeordneten erst mal in Ruhe urlauben. Merkel kommt das sehr gelegen. Sie will vor allem vermeiden, dass ein Syrien-Einsatz vor der Bundestagswahl zum Thema wird. Ich hab gehört, sie soll jedem Kongress-Abgeordneten eine Woche Malle umsonst angeboten haben, wenn die bis zum 22. September weg bleiben.

  • Horst Seehofer

    Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber ich bin inzwischen froh, dass es Horst Seehofer gibt. Der bringt wenigstens Farbe in den Wahlkampf. Der Mann mit dem Forderungs-Tourette. Jetzt hat er nach einem Dreh des WDR-Magazins "Monitor" gefordert: Journalisten, die unangenehme Fragen stellen, müssen raus aus Bayern. Zack, ausweisen. Am besten ließe man Journalisten gar nicht erst rein. Wer nicht für die „Welt“ oder den „Bayernkurier“ schreibt, hat im Freistaat nichts zu suchen.

  • Aktueller Wahlkampf

    Ich fühle mich vom aktuellen Wahlkampf inzwischen intellektuell beleidigt. Ich lasse mich ja gerne auch mal verarschen. Aber nicht unter meinem Niveau. Ich finde, wir haben es als Wähler verdient, wie denkende Menschen verarscht zu werden. Und nicht wie unmündige Kinder. Glaubt ihr, wir sind komplett bescheuert? Unsere Schulen sind am Ende, das Steuersystem funktioniert nicht, das Rentensystem wird in den nächsten 30 Jahren explodieren, das Gesundheitssystem wird von der Pharma-Lobby bestimmt. Und? Gibt es irgendwo ein durchdachtes Konzept für eine Bildungsreform? Für eine echte Rentenreform? Eine vernünftige Steuerreform? Eine richtige Gesundheitsreform? Keine Sau. Aber Merkel kann Kartoffelsuppe kochen und „Der Mond ist aufgegangen“ singen.

  • Neues von der NSA

    Für die Kanzlerin ist der NSA-Skandal ja beendet. Hat zumindest ihr Geheimdienst-Ober-Fuzi Ronald Pofalla gesagt. Jetzt muss ich hören: Die NSA hat auch die Vereinten Nationen ausspioniert. Wo suchen die überall nach Terroristen? Bei den Vereinten Nationen, zuvor schon in der Europäischen Kommission. Ich empfehle dringend, auch den Evangelischen Kirchentag, die Lindenstraße und Hagenbecks Tierpark im Auge zu behalten.

  • Terror im Zug

    Islamisten planen angeblich Anschläge auf die deutsche Bahn. Ich weiß nicht, ob ich jetzt Angst haben soll. Terror im Zug ist ja jetzt erst mal nichts neues. Dafür waren bislang halt nur die Kegelclubs und Fußballfans verantwortlich. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich aber immer noch in Mainz verstecken. Da werden die Attentäter blöd gucken. Bis da wieder ein ICE fährt, sind die 72 Jungfrauen nachhause gegangen. Oder zumindest keine Jungfrauen mehr.

  • Die SPD feiert

    Die SPD feiert und feiert. 150 Jahre SPD im Frühjahr. Dann vergangene Woche 100 Jahre Bebel tot. Hurra, Hurra! Ach nee schade schade. Und jetzt noch mal das große Geburtstagsfest in Berlin. Und es gibt noch eine Menge historische Ereignisse, die die SPD feiern könnte. Da kommt bis zur Wahl noch einiges auf uns zu. Am 2. September: Der Namenstag von Frank-Walter Steinmeier. Am 10. September 80 Jahre erster Lungenzug von Helmut Schmidt. Und am 18.,19.,20. und 21. September die Hochzeitstage von Gerhard Schröder.

  • Merkel und eine mögliche Große Koalition

    Merkel will ja auf keinen Fall die Große Koalition! Obwohl sie doch mit Steinbrück und Steinmeier damals prima klar gekommen ist. Dann kamen plötzlich die Lackaffen von der FDP. Das sind so Typen, die sagen einem vor dem Sex: "Baby, ich erfüll dir alle Wünsche". Die SPD ist wie ein Typ, der einem vor dem Sex sagt: "Denk dran, der Wagen muss morgen zur Abgasuntersuchung". Außerdem meint Merkel, für eine große Koaltion von CDU und SPD seien die Überschneidungen im Wahlprogramm nicht groß genug. Wobei ich mich frage: Wie kann das sein? Hat die CDU beim Fotokopieren des Wahlprogramms einen Fehler gemacht?

  • Horst Seehofer

    So inszeniert sich jetzt Horst Seehofer. Das ist die CSU-Traumehe. Ist das nicht schön. Natur, grüne Wiese. Keine störenden unehelichen Kinder im Bild. Der Mann sitzt am Tisch und die Frau hält ihm die Wurst. Mit der Kneifzange.

  • Daten-Sammler USA

    Was mich wundert: Die Amerikaner sammeln wirklich alles. Aber wo sind die spektakulären Erkenntnisse? Das sind die Leute, die zehn Jahre lang nach Bin Laden gesucht haben. Zehn Jahre! Überall haben sie gesucht. Wo war er am Ende? Bei sich Zuhause!

  • Pep Guardiola

    Wenn sich Peter Neururer sich am Spielfeldrand mal an den Sack fasst, dann sagen alle: "Was für ein Asi!" Wenn Guardiola sich an den Sack fasst, dann kommen 300 Experten und sagen. „Wahnsinn, mit welcher Technik er das macht, die Ballbehandlung hat er aus Barcelona mitgebracht. Das kann nur der Pep!“"

  • Veggie-Day

    Der Grünen-Vorschlag mit dem Veggie-Day kam nicht bei allen gut an. Ich meine, die Bevormundung der Grünen, das muss einem nicht schmecken, aber ist es nicht interessant, womit man uns Deutsche so richtig provozieren kann? Die NSA-Affäre geht uns mehrspurig am Arsch vorbei, aber wehe, uns nimmt jemand die Bulette weg. Burgerrechte gehen vor Bürgerrechten.

  • Das Beste aus vier Jahren Schwarz-Gelb

    Natürlich ist in den vier Jahren auch viel Positives passiert. Die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosigkeit ist zurück gegangen und Kate Middleton hat ein Kind bekommen. Sie werden sagen: An der Geburt des englischen Thronfolgers hat die Regierung keinen Anteil. Stimmt. Aber an dem Wirtschaftsboom und den Arbeitslosenzahlen auch nicht.

  • Auferstehung der FDP

    Die FDP ist wieder im Aufwind. Jetzt schon bei über fünf Prozent. Das kennt man ja schon. Pünktlich zur Wahl kommen die Untoten zurück. Seit dem Film „Ein Zombie hing am Glockenseil“ haben ich nicht mehr so viele Totgeglaubte auferstehen sehen wie im Moment.

  • CSU

    Die CSU ist nun mal eine Partei, in der die größten Denker mit einer Glocke um den Hals auf die Alm getrieben werden. Stichwort Betreuungsgeld. Das wollte keiner haben. Außerhalb Bayerns. Da ist ja die CSU fest davon überzeugt, dass man die Erziehung von Kindern nicht aus der Familie ausgelagert werden soll. Das einzige, was in der CSU traditionell ausgelagert wird, ist die Zeugung von Kindern.

  • Obama in Berlin

    Es waren überall Scharfschützten postiert, die Berliner mussten höllisch aufpassen, im Café ihren Latte Macchiato nicht zu ruckartig zu bestellen. Außerdem war der komplette Luftraum über Berlin gesperrt. Kein Flugzeug konnte starten oder landen. Gut, das war ja eigentlich wie immer. Auf die Datenschnüffelei der US-Geheimdienste hat Merkel Obama natürlich auch angesprochen - sie hat ihm gesagt, dass ihr das nicht gefällt. Obama war aber natürlich vorbereitet: Er hatte das schon längst ihren E-Mails entnommen. Wie das Gespräch gelaufen ist, kann man sich gut vorstellen. Das war ungefähr so: "Wir müssen drüber reden." Obama: "I don't care!" Merkel: "Gut, dass wir drüber geredet haben."

  • Kristina Schröder kocht

    Kristina Schröder ist jetzt schon einer unserer Lieblinge des Jahres 2013. Sie hat am Wochenende in einem Interview erklärt, was sie in ihrer Freizeit am liebsten macht: Sie kocht gerne. Und zwar, so sagte sie, am liebsten Gerichte aus Omas Rezeptsammlung. Da gäbe es ganz alte Rezepte, die sind noch in Sütterlin geschrieben. Das finde ich gut. Schade nur, dass sie ihre Familienpolitik auch aus dieser Rezeptsammlung hat.

  • Hoeneß' tiefer Fall

    Uli Hoeneß hatte sich ja auf das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz verlassen. Dann hätte er sein Geld nachträglich anonym versteuern können, zum ermäßigten Steuersatz. Eigentlich eine tolle Idee. Auch für den Öffentlichen Personennahverkehr. Ich kann mir dann selber überlegen, ob ich im Bus ein Ticket kaufe. Oder nicht. Und wenn ein Kontrolleur kommt, habe ich die Möglichkeit, bei ihm anonym ein Ticket zu erwerben, zum ermäßigten Preis.

  • Sommer-Katastrophe

    Es sind schockierende Fernsehbilder. Experten sprechen von der schlimmsten Katastrophe, die Deutschland in den letzten zehn Jahren erlebt hat. Keine Frage: Diese Sommerausgabe von "Wetten dass...?" wird keiner von uns so schnell vergessen. Natürlich hätte man sich gewünscht, dass auch die Kanzlerin sich einmischt. Dass sie den Opfern der Publikumswette eine unbürokratische Entschädigung verspricht, dass sie sich wenigstens im Hubschrauber mal über der mallorquinischen Stierkampf-Arena ein Bild von der Katastrophe gemacht hätte.

  • Politiker vor Ort

    Es heißt ja immer, die Politiker machen sich ein persönliches Bild von der Lage. Seit Wochen wird von morgens bis nachts im Fernsehen und auf 12.000 Internetseiten nur über die Flut berichtet. Man weiß von jedem Ort jederzeit jeden Pegelstand und den Stand der Maßnahmen. Ja, was glauben die? Dass das Technische Hilfswerk sagt: "Keine Angst Frau Merkel, das sieht im Fernsehen nur aus wie eine Überschwemmung. In echt ist das ein Freibad, und wir machen hier alle Seepferdchen?“

  • Verteidigungsministerium

    Das Verteidigungsministerium macht die Leute natürlich fertig. Alle, die da arbeiten. Wenn man sich das nur mal anschaut: Scharping. Ist baden gegangen, weil er damals mit dieser Fregatte im Wasser war. Guttenberg ist weg. Struck noch schlimmer als weg: Der ist tot. Jung noch schlimmer als tot: Der wohnt inzwischen in Hessen.

  • Hochwasser in Deutschland

    Das Schlimmste haben die Leute in den betroffenen Gebieten aber bereits hinter sich: Die Kanzlerin ist wieder abgereist. Nein, jetzt mal im Ernst: Die Menschen waren echt gerührt: Die liebe Angela ist zu Besuch! Vielen Dank für die Anteilnahme, Frau Kanzlerin! Und für den riesigen Sandsack. Nee, sagte Merkel, das ist Peter Altmaier und den nehm ich wieder mit.

  • Merkels Wahlgeschenke

    Unter anderem will sie mehr Kindergeld zahlen und das Ehegattensplitting beibehalten. Und das, obwohl die Regierung selbst eine Studie in Auftrag gegeben hat, nach der exakt zwei Dinge familienpolitisch totaler Schwachsinn sind: Ehegattensplitting und Kindergeld. Das heißt, die geben eine Studie in Auftrag, die rauskriegt, dass ihre Politik Blödsinn ist und versprechen, diesen Blödsinn noch zu verschärfen. Frei nach Einstein. Der hat mal gesagt: „Es ist nicht dumm, einen Fehler zu machen. Dumm ist, den gleichen Fehler noch mal zu machen und auf ein anderes Ergebnis zu hoffen."

1/1

 

Logo der Sendung Extra 3 © NDR
Nächste Sendung: 07.05.2014 22:50 Uhr

extra 3

Christian Ehring zeigt den Irrsinn der Woche, immer bissig, frech und witzig. Extra 3 - die einzige Satiresendung.

Zur Sendungsseite
Aktuelle Sendung
Christian Ehring vor einem gerahmten Bild von Angela Merkel schaut skeptisch in die Kamera.
 
Video

Extra 3 vom 16.04.2014

Krähenumsiedlung in Jever; GroKo in der Fuzo - Teil 2; Schlüter als Drill Instructor der Opposition; Torsten Sträter als Pressesprecher der Ölindustrie; Henning hilft Braunschweig und Hannover; E-Mail an Snowden.

Video starten (28:40 min)
Noch mehr Sprüche
Christian Ehring steht im Studio vor einem Bildschirm mit dem extra 3 Logo und zeigt mit einer Hand nach vorne. © NDR Fotograf: Oliver Durke
 

Best of Ehring - das Archiv

Zeitgeschichte bei extra 3: Die besten Sprüche von Christian Ehring im Wandel der Jahre. mehr


Best of Ehring - das Archiv Teil 2

Noch mehr Sprüche aus den Vorjahren! mehr