Alaskas Bären - Ein Sommer unter Grizzlys

Mittwoch, 08. April 2015, 20:15 bis 21:00 Uhr
Donnerstag, 09. April 2015, 11:30 bis 12:15 Uhr

In der nahezu unberührten Küstenlandschaft der Alaska-Halbinsel leben so viele braune Bären auf engem Raum zusammen wie nirgendwo sonst auf der Welt. Der Biologe Chris Morgan und der Filmemacher Joe Pontecorvo haben hier ein halbes Jahr lang ihre Zelte aufgeschlagen, werden Teil der Grizzly-Gesellschaft.

Die gefährliche Kampfzone der Rivalen

Bild vergrößern
Junger Grizzly.

Bärenmutter Nadie führt ihre beiden im Frühjahr geborenen Jungen durch die üppigen Seggenwiesen. Lauter neue Eindrücke für die Grizzlykinder: die Grashalme, die Düfte, die vielen Artgenossen. Jeden Tag lernen sie dazu. Während der Paarungszeit muss sich die Familie ihren Weg durch die gefährliche Kampfzone der Rivalen bahnen. Aus sicherer Entfernung beobachten die Kleinen, wie in der Arena am Fluss kolossale Männchen ihre Kräfte messen. Der Gewinner hat die besten Chancen bei den Weibchen.

Gesund und rund

Im Juli füllt sich der Strom langsam mit Lachsen, die zu ihren Laichgewässern landeinwärts streben. Für die Grizzlys eine Zeit des Überflusses, aber auch der Konflikte. Es gibt Streit um die besten Fangplätze. Nur resolute Tiere wie Nadie kommen voll auf ihre Kosten. Oft setzt sich die erfahrene Mutter gegen Männchen durch, die doppelt so groß sind wie sie. Das ist gut für ihre Jungen: Dank vieler frischer, fettreicher Mahlzeiten sind sie am Ende der Saison gesund und rund. Die langen Wintermonate werden die drei Bären in ihrer Schlafhöhle gut überstehen.

Berührende Einblicke

Scharfe Konkurrenz und zärtliche Bande: Chris Morgan zeigt die braunen Bären Alaskas in einem bisher unbekannten Kontext. Ihm gelingt ein äußerst intimes Grizzly-Porträt mit berührenden Einblicken in ihr vielschichtiges Sozialgefüge.

Redaktion
Ralf Quibeldey
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke
Autor/in
Joseph Pontecorvo
Regie
Joseph Pontecorvo