die nordstory - Wellen, Wind und Fahrradkette

Mit Rad und Schiff durch Mecklenburg-Vorpommern

Dienstag, 28. Juli 2015, 16:10 bis 17:10 Uhr

Tagsüber Radeln, nachts auf dem Schiff – quer durch Mecklenburg-Vorpommern. Aktiv-Urlaub der besonderen Art: In zwei der schönsten Regionen des Landes machen sich ganz unterschiedliche Menschen auf die Suche nach dem ultimativen Urlaubserlebnis. Eine Reise mit großen und kleinen Abenteuern, mit romantischen Panoramafahrten und sportlichen Höchstleistungen.

Kreuzfahrt auf der Müritz

Im Hafen von Waren startet die "Gretha van Holland" zu einer kleinen Kreuzfahrt auf der Müritz, dem größten deutschen Binnensee. Hinter ihrem Steuerrad: Bob Bel aus Holland. Kapitän, Eigner, Maschinist und Entertainer. Sein Schiff, mit dem früher ein holländischer Schokoladenfabrikant über das Mittelmeer geschippert ist, hat er liebevoll umgebaut.

Kabinen und Salon bieten Platz für 25 Passagiere, wie Christa und Heinz Böggemann aus Münster. Die beiden Rentner waren noch nie an der Müritz und sind begeistert von der Landschaft, den Dörfern und der Tierwelt. Ab und zu lassen auch sie sich zu einer kleinen Radtour überreden – aber an Bord ist es genauso spannend. Vor allem, wenn Bob Bel die "Gretha" durch enge Schleusen und flache Brücken manövrieren muss. Außerdem macht sich der Kapitän Sorgen um den Tiefgang des Schiffes, denn auf der Müritz herrscht gerade Niedrigwasser – da kann man sich leicht festfahren.

Mit Rad und Schiff am Bodden

Kreuz und quer auf dem Greifswalder Bodden segelt die "Amazone", ein finnisches, ehemaliges Schulschiff. An Bord: sechs Männer aus Sachsen vom Markranstädter Karnevalsverein. Sie haben die Ostsee-Tour auf dem Segelschiff gebucht - ein echt sportlicher Urlaub für die Gäste. Denn die "Amazone" legt fast jeden Morgen ohne ihre Gäste ab. Die radeln nämlich – ausgerüstet mit Radwanderkarten und jeder Menge Euphorie zum nächsten Treffpunkt, wenn sie ihn denn finden. 65 landschaftlich reizvolle, auch abenteuerliche Kilometer über die Insel Rügen und Usedom legen die Männer fast jeden Tag zurück, oft querfeldein. Meist geht es gleich nach dem Frühstück los. Zwei Urlaubstage haben die Sachsen allerdings radfrei. Da bleiben sie an Bord ihres Zwei-Mast-Schoners, lernen das Einmaleins der Seefahrt und dürfen richtig mitsegeln. Wenn genug Wind bläst!

Autor/in
Anke Riedel
Till Lehmann
Produktionsleiter/in
Iris Berner
Redaktion
Birgit Müller