Stand: 29.11.2013 10:24 Uhr

Schlager und Stars: Das große Wunschkonzert

Ende des Jahres folgt für Schlagerfans im NDR Fernsehen ein Höhepunkt auf den nächsten: Am Sonntag, 22. Dezember, läuft ab 20.15 Uhr die 50. Ausgabe des großen Wunschkonzerts. Moderator Lutz Ackermann präsentiert die Sendung in den weihnachtlich geschmückten Räumen der historischen Hämelschenburg im Weserbergland. Schon eine Woche später, am Sonntag, 29. Dezember, gibt es ein Best-of des großen Wunschkonzerts. In der Jubiläumsausgabe werden die Highlights der vergangenen 15 Jahre gezeigt. "Das große Wunschkonzert ist und bleibt eine feste Institution in der Schlagerlandschaft", sagt Ackermann. "Wir verbinden aktuellen mit traditionellem Schlager und präsentieren vielversprechende Nachwuchstalente." Nach 15 erfolgreichen Jahren weiß der Moderator: "Die Sendung wird von Künstlern und Zuschauern gleichermaßen geschätzt."

Bis zu fünf Millionen Zuschauer pro Sendung

Als 1998 zum allerersten Mal Das große Wunschkonzert im NDR Fernsehen ausgestrahlt wurde, konnte noch niemand damit rechnen, dass die Schlager-Sendung sich zu einer der erfolgreichsten Produktionen des Norddeutschen Rundfunks entwickeln würde. Pro Ausgabe sind - mit allen Ausstrahlungen und Wiederholungen - bis zu fünf Millionen Zuschauer dabei, wenn Ackermann die Superstars der Schlager- und Volksmusikszene, populäre Oldies und auch die Stars von morgen präsentiert.

Heimat der Stars und Karriere-Sprungbrett

Die Liste der Stars ist lang: Andrea Berg, Helene Fischer, Vicky Leandros, Jürgen Drews, Howard Carpendale, Hansi Hinterseer, Roland Kaiser, Peter Maffay, Judith & Mel, Bernhard Brink, Die Flippers, Helmut Lotti, Ireen Sheer, G.G. Anderson, Mary Roos oder Matthias Reim - sie alle waren und sind beim großen Wunschkonzert vertreten. Viele Interpreten wie etwa Linda Hesse, Laura Wilde und Santiano standen noch ganz am Anfang ihrer Karriere, als Ackermann sie seinen Zuschauern vorstellte. Für Semino Rossi war der Besuch beim großen Wunschkonzert sogar der erste TV-Auftritt überhaupt.

Am Anfang war das Radio-Wunschkonzert

Angefangen hatte alles mit einer Radio-Sendung: Als NDR 1 Niedersachsen 1998 ein Jahreswunschkonzert veranstaltete, gingen rund 200.000 Zuschriften im Landesfunkhaus in Hannover ein. "Gerechnet hatten wir mit 20.000", erinnert sich Ackermann, der zu dieser Zeit Musik- und Unterhaltungschef bei NDR 1 war. "Wir mussten Studenten anheuern, um die gewaltige Flut an Postkarten zu bewältigen." An zwei Tagen wurden dann die beliebtesten 300 Hits der Hörer gespielt - zumeist Schlager- und Volksmusik-Titel. Und die Top 20 sollten außerdem im NDR Fernsehen laufen.

Porträt

Lutz Ackermann: Radiomacher aus Leidenschaft

Lutz Ackermann ist eine Institution beim NDR - als Radiostimme und Fernsehmoderator für Musiksendungen. Seine Leidenschaft für Radio und Musik begann bereits in der Kindheit. mehr

Spontane Idee wird zum Erfolg

Aber weil es unmöglich war, alle Interpreten in ein und derselben Live-Sendung auftreten zu lassen, musste sich Ackermann etwas einfallen lassen: "Ich hatte die Idee, Video-Clips und Mitschnitte der Titel aus anderen Sendungen zu besorgen und sie zu einer Sendung zusammenzustellen." Das große Wunschkonzert im NDR Fernsehen war geboren.

Markenzeichen Wunschkonzert

Bild vergrößern
Die ganz Großen der Schlagerszene waren bei Ackermann zu Gast - und kommen immer wieder, wie zum Beispiel Andrea Berg.

Schon die erste Sendung wurde ein Erfolg - kein Wunder, dass der NDR mehr davon wollte. In den ersten Jahren gab es noch ein Großes Wunschkonzert pro Jahr, immer verknüpft mit dem Radio-Wunschkonzert auf NDR 1. Schließlich löste sich die TV-Sendung vom NDR 1 Wunschkonzert und wurde eine eigenständige Sendereihe. Seitdem produziert das Landesfunkhaus Niedersachsen fünf Ausgaben, die jeweils zu besonderen Anlässen, wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten oder am Tag der deutschen Einheit ausgestrahlt werden.

Auch andere ARD Sender wie beispielsweise der RBB, MDR, HR oder WDR nehmen Das große Wunschkonzert in ihr Programm. Eine Sendung mit Zuschauer-Wünschen ist das große Wunschkonzert zwar nicht mehr - aber der Titel ist längst zum Markenzeichen geworden.

Stars, Sternchen und die Landschaft Norddeutschlands

Wurden die ersten Sendungen noch im Fernsehstudio gedreht, stehen seit 2002 neben der Musik und den Künstlern auch norddeutsche Landschaften im Mittelpunkt der Sendung. Außerdem produziert der NDR die Sendung Wunschkonzert Spezial. Dann besucht Ackermann exklusiv einen Künstler - und plaudert mit ihm eine ganze Sendung lang.