Doku-Info

Autoren:

Alexander Tieg und Florian Weiner, beide Jahrgang 1986, haben Journalistik in Bremen studiert. Die Dokumentation "Von der Mutter missbraucht" ist ihre erste längere Fernsehproduktion. Mit dem Thema haben sie sich bereits für die Abschlussarbeit ihres Studiums beschäftigt. Beide haben während des Studiums für verschiedene TV-Sender gearbeitet. Für dieses Projekt haben die Autoren nun aber erstmals auch die Kamera geführt. Florian Weiner arbeitet inzwischen als Freier Journalist, Alexander Tieg besucht die Henri-Nannen-Schule in Hamburg.


Redaktion

Michaela Herold und Britta-Susann Lübke - Radio Bremen

Weitere Informationen
Newsletter © fotolia Fotograf: lassedesignen
 

45 Min Newsletter abonnieren

Anmeldung und Adressänderungen können Sie hier vornehmen. mehr

 

Von der Mutter missbraucht

 

Forum

Kommentare unserer Zuschauer

Zu dem Tabu-Thema "Kindesmissbrauch durch Frauen" gibt es offensichtlich Gesprächsbedarf. Lesen Sie hier die Kommentare unserer Zuschauer. mehr

Es widerspricht fundamental dem Rollenverständnis von Frauen in der Gesellschaft, doch auch sie tun Kindern sexuelle Gewalt an. Taten von Frauen werden nur selten öffentlich, denn der Missbrauch durch Frauen, zumal durch die eigene Mutter, scheint außerhalb unserer Vorstellungskraft zu liegen. Die Journalisten Alexander Tieg und Florian Weiner haben sich auf die Suche gemacht nach den Täterinnen und ihren Opfern. Zu Wort kommen mehrere Betroffene, Opfer und Täterinnen sowie Experten aus Medizin und Strafrecht. Im Mittelpunkt stehen das persönliche Schicksal der Missbrauchsopfer Christian und Udo sowie die Sichtweise der Täterin Michaela.

Symbolbild: Kuscheltiere in einem Kinderbett mit Gittern
 
Video

45 Min - Von der Mutter missbraucht

19.03.2012 | 22:00 Uhr

Wenn es um sexuellen Missbrauch von Kindern geht, steht das Bild der vermeintlichen Täter fest: Männer. Doch es gibt auch Frauen und Mütter, die Kinder sexuell missbrauchen.

Video starten (43:47 min)
Symbolbild: rotes Kleid auf einem zerwühlten Bett, auf dem ein Teddybär liegt.
 

Warum Frauen Kindern sexuelle Gewalt antun

19.04.2012 | 22:00 Uhr

Manche Opfer werden schon als Kleinkinder zu sexuellen Handlungen gezwungen. Doch nur wenige dieser Frauen sind pädophil veranlagt. Was macht die Täterinnen aus? mehr

Themenbild Kindesmissbrauch: Mann steht vor einem Bett, auf dem ein Kind sitzt © picture-alliance / ANP
 
Video

Opfer bekommen zu wenig Hilfe

02.09.2013 | 22:00 Uhr

Um das Trauma einer Vergewaltigung oder eines fortgesetzten Missbrauchs zu verarbeiten, brauchen die Opfer professionelle Unterstützung. Doch die ist immer noch kaum zu bekommen. mehr

Therapiegespräch mit einem pädophilen Mann © NDR
 

Pädophilen-Therapie ist wichtige Prävention

02.09.2013 | 22:00 Uhr

Nicht jeder Pädophile ist ein Verbrecher. Manche versuchen verzweifelt, nicht zum Täter zu werden. Was können Therapien leisten? Und was sind "Ersatztäter"? mehr

Psychotherpeutin Saskia Heyden
 

"Frauen sind nicht nur einfühlsame Mamis"

19.03.2013 | 22:00 Uhr

Es scheint unvorstellbar, dass Frauen zu Täterinnen werden. Die Psychologin Saskia Heyden erklärt, warum auch sie Kinder sexuell missbrauchen, manchmal sogar die eigenen. mehr

Die beiden Autoren Florian Weiner (li) und Alexander Tieg bei der Recherche am Computer.
 

Das Schweigen muss gebrochen werden

19.03.2012 | 22:00 Uhr

Missbrauch durch Frauen darf nicht länger ein Tabu-Thema sein, fordern die Autoren der Doku. Denn sonst kann kaum jemand den betroffenen Kindern aus ihrer Isolation helfen. mehr

Logo der Sendung 45 Min © NDR
Nächste Sendung: 28.04.2014 22:00 Uhr

45 Min - Oma lebt in Thailand

Vor knapp drei Jahren begann die Langzeitbeobachtung von Ute S., die in Thailand den Traum vom Lebensabend unter Palmen leben will. Jetzt gründet sie dort eine Senioren-WG.

Zur Sendungsseite
Literatur

Bücher zum Thema "Kindesmissbrauch"

Eine Liste mit Fachliteratur, zusammengestellt von den Autoren der Dokumentation.

Download starten
Links
CD einlegen © Picture Alliance Fotograf: Sebastian Widmann
 
Link

Sie haben 45 Min verpasst? Dann wenden Sie sich bitte an den NDR Mitschnittservice.

Link in neuem Fenster öffnen