45 Min

Landleben - Lust oder Frust?

Montag, 12. Juni 2017, 22:00 bis 22:45 Uhr

Unbewohntes Haus in einem Dorf in Norddeutschland. © NDR

4,33 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

"Landlust", "Landzauber", "Landleben" - Hochglanz-Magazine mit dem Wort "Land" im Titel sind Verkaufsschlager. Doch aus Landlust wird in Norddeutschland immer häufiger Landfrust, denn die Infrastruktur auf dem Land wird radikal ausgedünnt. Ob Tante-Emma-Laden, Bank, Post, Schule oder Polizeistation - überall schwindet das Angebot. Das macht selbst vor reichen Dörfern mit wachsender Bevölkerung nicht Halt. Arme Gemeinden aber, die massiv die Wucht des demografischen Wandels spüren, müssen gar um den Fortbestand ihres Dorfes fürchten. 45 Min will wissen: Ist das echte Landleben - das jenseits der idealisierenden Darstellung in den Hochglanz-Magazinen - noch zu retten?

"In 15 Jahren machen wir hier das Licht aus"

"Viele Experten und Kommissionen haben zu diesem Thema über die Jahre referiert", meint Prof. Harteisen, ein Wissenschaftler aus Göttingen, der den Wandel auf dem Land erforscht, "doch selten kommen die wahren Experten, die betroffene Landbevölkerung, auch selbst zu Wort." Genau das will 45 Min ihnen jetzt ermöglichen: Wir sprechen mit dem Kaufmann, der um das Weiterbestehen seines Lebenswerks bangt, mit der Landgasthof-Betreiberin, die aufhören muss, mit der Bürgermeisterin, die befürchtet: "In 15 Jahren machen wir hier das Licht aus!"

Neben Sorgen gibt es auch Kampfgeist und Zuversicht auf dem Land

Blick in den Markttreff-Supermarkt von Kirchbarkau. © NDR

Ein Supermarkt in Bürgerhand

45 Min -

Keine tausend Einwohner - aber ein eigener Supermarkt? Wie ein Dorf in Schleswig-Holstein es dank Eigeninitiative geschafft hat, sich seinen "Markttreff" zu sichern.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Es gibt aber durchaus Hoffnung für das Landleben. Zum Beispiel in Gestalt des rollenden Kaufmanns Norman Stehr. Für die Dörfer, die er mit seinem mobilen Supermarkt anfährt, ist er die letzte Bastion des Einzelhandels und wird von der überwiegend alten Bevölkerung dafür hoch geschätzt. Oder das Dorf, das gegen den Widerstand des schleswig-holsteinischen Schulministeriums seine Zwergschule rettet und damit auch das gemeinschaftliche Dorfleben. Oder der kleine Landsupermarkt, der sich nur mit Hilfe von freiwilligen Aushilfen über Wasser hält.

Für 45 Min begleitet Filmemacher Tim Boehme mehrere Dorfgemeinschaften in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern über ein Jahr hinweg, entdeckt dabei zwar eine Menge Sorgen, doch auch sehr viel Kampfgeist, Zuversicht und Mut. Einfach ist hier gar nichts, aber die Helden vom Land lassen sich nicht kleinkriegen.

Redaktionsleiter/in
Christoph Mestmacher-Steiner
Redaktion
Barbara Denz
Autor/in
Tim Boehme
Regie
Tim Boehme
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke