45 Min

Jagd aufs Erbe

Montag, 29. Februar 2016, 22:00 bis 22:45 Uhr

Collage - Haus, Geld, Schmuck © Perlenkette: picture-alliance/KPA/Weiser, Haus: picture-alliance/Helga Lade Fotogagentur, Geld: picture-alliance/chromorange Fotograf: Haus: D. Rose, Geld: M. Stolt

4,82 bei 17 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Es sind fette Jahre für die Erben, nie wurde so viel vererbt wie heute - 250 Milliarden Euro pro Jahr. Doch nicht immer gleicht das Erbe einem Sechser im Lotto, denn mehr als die Hälfte der Deutschen hat gar nichts oder nur Schulden zu erwarten. In vielen Fällen droht sogar ein Erbstreit, der manchmal sogar Familien zerstören kann. Selbst ein Testament kann davor nicht zuverlässig schützen. Schuld daran ist häufig das komplizierte deutsche Erbrecht, an dem Anwälte, Steuerberater, Erbenermittler und auch der Staat kräftig mitverdienen. Wie gerecht ist das Erben?

Deutschland, ein "erbenfreundliches Land"?

Video
03:08 min

Ungeahntes Millionen-Vermögen ohne Erben

29.02.2016 22:00 Uhr

Mit 91 Jahren ist Günther A. verstorben. Sein Haus steht leer, weil es bisher keine Angehörigen gibt. Was hat der Rentner zu vererben? Erbenermittler Bernd Clasen ist überrascht. Video (03:08 min)

Stirbt ein Mensch, ohne dass Angehörige bekannt sind, heißt das in Deutschland noch lange nicht, dass der Staat sein Erbe übernehmen kann. Denn zuvor versuchen Erbenermittler, Verwandte ausfindig zu machen, und zwar entlang weit verzweigter Erblinien.

"Aus meiner Sicht ist Deutschland ein erbenfreundliches Land, weil es an den Blutsbanden festhält und versucht, Erben zu finden, soweit man kann, um sie in den Genuss der Erbschaft zu bringen", sagt Bernd Clasen, der seit mehr als 20 Jahren schon Erbschaften betreut und weltweit Angehörige ermittelt. Sein Geschäft kann lukrativ sein und bis zu 30 Prozent der Erbmasse einbringen. Doch ein Honorar bekommen Erbenermittler nur, wenn sie auch tatsächlich Erben gefunden haben. Für ganz entfernte Verwandte kann so eine Erbschaft wie ein unerwarteter Geldsegen sein.

Plötzlich ein neuer Letzter Wille?

Ganz anders waren die Umstände für Ilka S.: Als einziges Kind stand ihr das Erbe ihrer Eltern von etwa 200.000 Euro zu - steuerfrei. Doch die Hamburgerin kannte den Letzten Willen ihres Stiefvaters nicht. Kurz vor seinem Tod hatte der das gesamte Vermögen angeblich der Putzfrau geschenkt. Geblieben sind der Rentnerin drei Umzugskartons mit Erinnerungsstücken und ein Testament, das scheinbar nichts mehr wert ist. Mit Hilfe einer Anwältin versucht Ilka S. nun an ihre Erbschaft zu gelangen.

Erbschaftssteuer bei Firmenerbe an die 100 Prozent oder fast Null

Leer ausgegangen ist Kirsten Sch. aus Düsseldorf keineswegs. Doch bevor sie ihr Millionenerbe antreten konnte, musste sie zuerst das Familienunternehmen verkaufen. Eigentlich wollte sie die Firma ihres Vaters übernehmen, doch er hatte dafür einen Testamentsvollstrecker vorgesehen, der die Reinigungsfirma nach seinem Tod leiten sollte. Der Familienpatriarch traute seiner Tochter das Management wohl nicht zu. Die immensen steuerlichen Vergünstigungen von beinahe 100 Prozent gingen Kirsten Schubert und ihrer Schwester damit verloren.

Mehr zum Thema

Worauf Erben achten müssen

Nach dem Tod eines Angehörigen gilt es, einige Pflichten zu erfüllen und Aufgaben zu erledigen: etwa den Tod melden, die Bestattung planen und einen Erbschein beantragen. mehr

mit Video

Der Letzte Wille: Vermögen richtig vererben

Wer im Todesfall kein Testament hinterlässt, riskiert Streit in der Familie. Deshalb sollte jeder ein Testament machen. Doch dabei gibt es einiges zu beachten. mehr

Das wollte Milliardär Dirk Roßmann (69) verhindern. Er vererbte seine Drogeriekette und sein Vermögen (auf 2,6 Milliarden geschätzt) schon zu Lebzeiten seinen beiden Söhnen Daniel und Raoul. Ein geschickter Schachzug. Bleibt das Unternehmen die nächsten zehn Jahre in Familienhand, fällt so gut wie keine Erbschaftssteuer an und der Staat geht leer aus. Insgesamt kassierte der Fiskus 2014 lediglich 5,4 Milliarden Euro Erbschaftssteuer. Zum Vergleich: An Umsatzsteuern hat der Staat etwa 208 Milliarden Euro eingenommen.

Genau diesen Punkt bemängelt das Bundesverfassungsgericht in seinem aktuellen Urteil. Es hält die Verschonung betrieblichen Vermögens in Teilen sogar für verfassungswidrig, denn die Schere zwischen Arm und Reich würde damit weiter auseinandergehen.

Mehr zum Thema

Was ist zu tun, wenn jemand stirbt?

Ein Todesfall - die Angehörigen trauern, müssen aber so einiges entscheiden und erledigen. Außerdem kann eine Beerdigung recht teuer werden. Woran gilt es zu denken? mehr

Redaktionsleiter/in
Jochen Graebert
Redaktion
Barbara Denz
Autor/in
Alexander Czogalla
Regie
Alexander Czogalla
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke
Ulrike Schwerdtner
Kamera
Robert Engelke
Axel Thiede
Jürgen Staiger
Aksel Dogan
Ton
Frank Gautier
Wolfram Witt
Pascal Chavel
Harry Volk
Schnitt
Michael Scheffold
Grafik
Florian Quandt
Henning Weskamp
Sprecher/in
Nina West
Producer
Vanessa Nöcker
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Jagd-aufs-Erbe,sendung481570.html

Aktuell informiert

45 Min Newsletter abonnieren

Der Newsletter von 45 Min bietet Ihnen Informationen zur aktuellen Sendung sowie eine Vorschau auf die Themen der folgenden Wochen. Melden Sie sich hier an! mehr