Wilde Heimat: Der Winter

Dienstag, 11. Oktober 2016, 14:00 bis 14:45 Uhr

Der Winter ist für die Tierwelt ohne Frage die härteste Zeit des Jahres. Die Tage sind kurz und dunkel, Schnee und Eis überziehen Land und Gewässer. Für Adler, Luchs und Fuchs wird es immer schwerer, Beute zu machen. Oft hängt ihr Überleben von den Opfern ab, die der Winter fordert.

Bild vergrößern
Vor 150 Jahren wurde der Wolf in Deutschland augerottet, nahezu unbemerkt ist er nun nach Deutschland zurückgekehrt.

Doch es gibt auch Tiere, die ausgerechnet in eisiger Kälte ihren Nachwuchs bekommen: Kreuzschnäbel ziehen ihre Brut bevorzugt im Winter groß, und an der Nordseeküste kommen zur Jahreswende die ersten Kegelrobbenjungen zur Welt.

Die Paarungszeit beginnt

Im Südwesten Deutschlands wird es schon im März merklich wärmer. Feldhasen beginnen mit der Paarung und Wildschweine haben bereits Nachwuchs. Die Hochalpen sind dagegen noch weit über den Winter hinaus von Schnee bedeckt. So manche Lawine bringt eine Gams ums Leben, und Kolkraben wie Steinadler bekommen ihre Chance.

Winterrituale der Menschen

Bild vergrößern
Ein bayerischer Wintertraum.

Die Menschen feiern gerade im Winter einige ihrer farbenprächtigsten Feste: Lichtfeste wie Weihnachten, das traditionelle, nordfriesische Biikebrennen und der Hexensabbat haben ihren Ursprung in uralten vorchristlichen Winterritualen - eine Antwort auf die Dunkelheit der Jahreszeit. Neben den beeindruckenden Bildern ist auch die Filmmusik, eingespielt von der NDR Radiophilharmonie Hannover unter der Leitung von Timothy Brock, außergewöhnlich.

Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke
Autor/in
Nele Münchmeyer
Hilmar Rathjen
Regie
Nele Münchmeyer
Redaktionsleiter/in
Jörn Röver
Redaktion
Wolf Lengwenus
Regie
Hilmar Rathjen
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/Wilde-Heimat-Der-Winter,sendung44598.html