Autoschrauber statt Kindersoldat

Starthilfe für ein Leben in Deutschland

Samstag, 05. Dezember 2015, 13:30 bis 14:00 Uhr

Wenn er mit ihnen geht, muss er töten. Wenn er nicht mitgeht, töten sie ihn. Das wusste Abdul, als Islamisten vor seiner Tür standen, um ihn zu rekrutieren. Da war ihm klar, dass er flüchten muss. Abdul kommt aus Somalia, ist gerade 18 geworden. Er will Automechaniker werden. In Deutschland versucht er sich jetzt ein neues Leben aufzubauen. Dabei will ich ihm helfen. Lebensmittel spenden, Kleider sammeln, Deutsch unterrichten - es gibt viele Möglichkeiten, Flüchtlingen zu helfen.

Die kleinen großen Hürden im deutschen Alltag

Aber welche Schwierigkeiten haben junge Flüchtlinge im Alltag? Wie kann ich da helfen? Ich begleite Abdul seit sechs Monaten. Vor allem die deutsche Bürokratie macht ihm zu schaffen: Wer sind die Stadtwerke und was ist ein Zählerstand? Wie schreibe ich einen Lebenslauf? Schreibe ich bei einem Brief die Empfängeradresse auf die Vorder- oder Rückseite des Umschlags? Was mache ich, wenn meine Heizung nicht funktioniert?

Ein Leben in Frieden, aber ohne Familie

Was für uns nicht mal ein Hügel ist, ist für Abdul ein Riesenberg, vor dem er steht. Er muss viel lernen, vor allem aber: warten - ob er in Deutschland bleiben darf oder nicht. Bei diesen Alltagsschwierigkeiten kann ich Abdul helfen. Bei seinem Asylantrag bin auch ich machtlos. In Somalia hatte Abdul eine große Familie. Jetzt ist er alleine. Als Minderjähriger kam er in eine betreute Wohngemeinschaft, erzählt er mir. Jetzt ist er 18, muss in seiner eigenen Wohnung klarkommen. Ein Start in ein neues Leben ohne Familie, aber in Frieden.

Autor/in
Vera Vester
Kamera
Ingo Martin
Schnitt
Ingo Martin
Produktionsleiter/in
Angela Hennemann
Redaktion
Volker Ligat
Redaktionsleiter/in
Norbert Lorentzen