NaturNah: Der Ruf der Vögel von Helgoland

Dienstag, 26. April 2016, 18:15 bis 18:45 Uhr
Mittwoch, 27. April 2016, 13:00 bis 13:30 Uhr

Mehrere Vögel sitzen in einer Felswand auf Helgoland.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Helgoland ist zwar nur 1,7 Quadratkilometer groß, hat aber eine herausragende Bedeutung für die Vogelwelt. Die Steilküste und die Klippen von Helgoland, sind die einzigen Plätze, an denen in Deutschland Hochseevögel wie Basstölpel, Trottellummen oder Dreizehenmöwen brüten. Im Frühjahr und Herbst nutzen zigtausende Zugvögel die kleine Insel als Zwischenstation auf ihrem Flug über die Nordsee. Wenn sich schlechtes Wetter ankündigt, ist sie eine Art Rettungsanker im Meer. Seit mehr als 100 Jahren sind die Vogelkundler daher von Helgoland nicht wegzudenken.

Leben und arbeiten auf der Forschungsstation

Bild vergrößern
Jochen Dierschke ist der Technische Leiter der Vogelwarte Helgoland.

Die Vogelwarte Helgoland ist die zweitälteste Vogelwarte der Welt und die Station mit den meisten vergleichbaren Daten. Der Technische Leiter ist seit zwei Jahren Jochen Dierschke. Er ist promovierter Biologe und ein herausragender Kenner der Vogelwelt. Er koordiniert und überwacht alles, was in der kleinen Forschungsstation läuft. An vielen Tagen ist er Supervisior, Tutor, Hausmeister, Sekretär und Biologe der Forschungsstation. Aber vor allem ist er verantwortlich für die vielen Freiwilligen, die jedes Jahr unentgeltlich auf der Forschungsstation mitarbeiten und ohne die die Forschung in diesem Umfang gar nicht möglich wäre.

Ratgeber Reise

Helgoland: Roter Fels in der Nordsee

Kegelrobben, Lummensprung und zollfreies Einkaufen: Deutschlands einzige Hochseeinsel ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Schon die Anreise nach Helgoland ist ein Erlebnis. mehr

Redaktion
Christian Pipke
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Autor/in
Gabriele Lebs