Bilderbuch Deutschland

Köthen - Das Herz von Anhalt

Mittwoch, 20. Januar 2016, 14:15 bis 15:00 Uhr

Das "Bilderbuch" ist unterwegs in Sachsen-Anhalt, in Köthen und dem Köthener Land. Johann Sebastian Bach arbeitete in Köthen als "Hochfürstlicher Anhalt-Cöthenscher Kapellmeister". Zu seinen in Köthen geschaffenen Werken gehören die "Brandenburgischen Konzerte" und das "Wohltemperierte Klavier". Stadtführer Christian Ratzel begibt sich auf Bachs Spuren.

Das Rathaus in Köthen, Sachsen-Anhalt. Johann Sebastian Bach lebte von 1717 bis 1723 in der Stadt und war Kapellmeister der Kapelle von Leopold von Anhalt-Köthen.

Dabei stößt er auch auf Samuel Hahnemann, den Gründervater der Homöopathie. "Heile Ähnliches mit Ähnlichem" war sein Grundsatz, mit dem er hier die wissenschaftliche Grundlage für heute etablierte Naturheilverfahren legte. Jetzt will Köthen wieder zum Zentrum der internationalen Homöopathie werden. Die Umgebung von Köthen mit zahlreichen Vogelschutzgebieten und Teichreservaten ist ein Zentrum deutscher Vogelwissenschaft. Hier lebte der Wegbereiter der modernen Vogelkunde, Johann Naumann.

In dem kleinen Dorf Gröbzig gibt es eine vollständig erhaltene Synagoge, die die finstere Zeit des Nationalsozialismus unbeschadet überstanden hat. Nur wenige Kilometer entfernt, am Ortsrand von Libehna, steht eine Bockwindmühle. 150 Jahre tat sie ihren Dienst, bevor sie in den letzten Jahrzehnten zerfiel. In Jahren mühevoller Detailarbeit wurde sie von den Dorfbewohnern wieder hergerichtet. Der heutige Müller zeigt die Mühle im Betrieb und berichtet zusammen mit der ehemaligen Bürgermeisterin von seinem langen und erfolgreichen Kampf für den Wiederaufbau.

Autor/in
Sven Ihden
Redaktion
Nannen, Birgit