Citizenfour

Mittwoch, 02. März 2016, 00:00 bis 01:45 Uhr

Als Edward Snowden seine erste verschlüsselte E-Mail unter dem Namen "Citizenfour" im Januar 2013 an Laura Poitras schickte, arbeitete die Filmemacherin bereits an einem Film über die Praxis der Massenüberwachung, dem dritten Teil ihrer Trilogie über die USA nach 9/11.

Snowden hatte Poitras nicht zuletzt deshalb als Kontaktperson gewählt, weil sie seit Jahren selbst eine Zielperson der Geheimdienste war, die bei der Ein- oder Ausreise in die USA regelmäßig aufgehalten und verhört wurde.

Erste Treffen mit Edward Snowden

Bild vergrößern
Edward Snowden in Moskau.

"Citizenfour" gibt sich als hochrangiger Computerspezialist im Dienst US-amerikanischer Nachrichtendienste zu erkennen und stellt Beweise für die massive Überwachung der weltweiten Kommunikation via Telefon und Internet in Aussicht. Nach monatelangem Austausch verschlüsselter E-Mails vereinbarten Laura Poitras und "Citizenfour" ein persönliches Treffen, zu dem der Journalist Glenn Greenwald hinzugezogen werden soll. Poitras erhielt die Erlaubnis, während des Treffens zu filmen. Poitras und Greenwald waren in New York, als die Nachricht von "Citizenfour" eintraf, dass das Treffen in Hongkong stattfinden soll.

Erste Artikel verursachen einen gigantischen Medienwirbel

"Citizenfour" lässt den Zuschauer teilhaben an diesen ersten Begegnungen von Poitras und Greenwald mit Snowden, einer Situation, in der die Beteiligten auf Gedeih und Verderben auf gegenseitiges Vertrauen angewiesen sind. Laura Poitras filmte die acht Tage der verdeckten Zusammenkünfte im Hotelzimmer, in denen Snowden über die vorgelegten Dokumente Auskunft gegeben hat.

Das Erste
Link

Was wird aus Edward Snowden?

Das Erste

Seit Sommer 2013 lebt Edward Snowden im russischen Asyl – sicher vor der Justiz der USA, aber abhängig von Putins Wohlwollen. Bleibt Snowden sein Leben lang ein Gejagter? extern

Der Medienwirbel, der nach den ersten Artikeln über die Snowden-Dokumente über die vier Anwesenden in diesem gesichtslosen Hotelzimmer hereinbrach, verstärkte den Druck zu schnellen Entscheidungen, die ihr Leben für immer verändern sollten.

Die Gefahren geheimdienstlicher Überwachung

"Citizenfour" zeigt nicht nur die Gefahren geheimdienstlicher Überwachungen auf, er lässt sie den Zuschauer miterleben. Wer diesen Film gesehen hat, wird anders über den Umgang mit seinem Telefon, seiner Kreditkarte, seinem Webbrowser oder seinem Internetprofil nachdenken. "Citizenfour" zeigt den Menschen Edward Snowden wie er noch nie zu sehen war und erhellt aus dieser Nähe die Beweggründe für eine der folgenreichsten Enthüllungen der letzten Jahrzehnte.

"Citizenfour" erlaubt es dem Betrachter in beispielloser Weise, die Begegnungen von Laura Poitras und Glenn Greenwald mit Edward Snowden in Hongkong mitzuerleben und einen eigenen Blick auf die Ereignisse und Enthüllungen ebenso wie seine Protagonisten zu gewinnen.

Oscar, LOLA und Emmy für "Citizenfour"

Filmpreis für NDR Koproduktion "Citizenfour"

Die NDR Koproduktion "Citizenfour" hat den Deutschen Filmpreis als bester Dokumentarfilm erhalten. Die Auszeichnung Lola für den besten Spielfilm ging an den Krimi "Victoria". mehr

Emmy für NDR Koproduktion "Citizenfour"

Die NDR Koproduktion "Citizenfour" ist mit einem Emmy ausgezeichnet worden. Der Film über Whistleblower Edward Snowden wurde für "außergewöhnliche Verdienste um den Dokumentarfilm" geehrt. mehr

Redaktion
Barbara Biemann
Autor/in
Laura Poitras
Regie
Laura Poitras
Kamera
Laura Poitras
Produktionsleiter/in
Daniel Buresch
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/Citizenfour,sendung482012.html