Typisch! Der Torfhändler aus dem Rheiderland

Donnerstag, 05. Oktober 2017, 18:15 bis 18:45 Uhr
Dienstag, 10. Oktober 2017, 11:30 bis 12:00 Uhr

Torf Stuken in Wiesmoor © NDR/Bezzenberger und Engels, honorarfrei

4,73 bei 45 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Enno Meyer aus Jemgum in Ostfriesland ist Torf- und Kohlenhändler. Er ist einer der Letzten seiner Zunft, der überhaupt noch Torf verkaufen darf.

Das Geschäft mit den schwarzen Brennstoffen

Schon als Kind liebte Enno das Geschäft mit den schwarzen Brennstoffen und lieferte mit seinem Vater Torf und Kohlen aus. In den 1970er-Jahren, mit der Umstellung auf Zentralheizungen, musste der Vater seinen Brennstoffhandel aufgeben. Enno machte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker und träumte davon, irgendwann doch noch in die Fußstapfen seines Vaters treten zu können.

Hobby, Tradition und Lebensweisheit

Nach einer schweren Lebenskrise hat er sich vor vier Jahren auf die vertraute Welt seiner Kindheit besonnen und seinen eigenen Brennstoffhandel gegründet. Dabei geht es ihm weniger ums Geldverdienen. Für ihn ist dieser Handel Hobby, Familientradition, Halt und Lebensweisheit in einem. Seinen Lebensunterhalt verdient der 51-Jährige im Klinikum Leer. Dort hilft er bei der Essensausgabe und entsorgt den Sondermüll.

Enno Meyer mit seinem Oldtimer-Unimog von 1966 beim Torf-Stuken in Wiesmoor.

Erst nach Schichtende, in seiner Freizeit, hat Enno Meyer Zeit für seine Leidenschaft. Den Torf bezieht er bei einem der letzten Torfbauern in Wiesmoor, der noch ein paar Restflächen abbauen darf. Neue Abbauflächen werden schon seit Langem nicht mehr genehmigt.

Schon im Frühjahr ist Enno beim Stechen des Moorbodens dabei. Tonne für Tonne legt er die feuchten Torfstücke versetzt in 25 Meter langen Reihen aus, damit Luft zum Trocknen dazwischen kommt. Auf Plattdeutsch heißt das "stuken", eine uralte Technik. Das kraftaufwändige Prozedere lässt sich Enno nicht nehmen, das Stuken ist für den Ostfriesen die reinste Therapie, wertvolle Zeit zum Nachdenken. Und es senkt den Einkaufspreis.

Vor allem ältere Menschen heizen mit Torf oder Kohlen

Bild vergrößern
Torfauslieferung in Jengum: Manche heizen ihre Öfen noch mit Torf oder Kohlen.

Den getrockneten Torf und die Kohlen, die er in Brandenburg kauft, liefert Enno zu Sommerpreisen direkt an die Kunden aus. In seinem alten Unimog zuckelt er durch ganz Ostfriesland. Und ist der Vorratskeller bei den Kunden aufgefüllt, gibt es für ihn häufig "een Koppke Tee" am Küchentisch, wie zu Vaters Zeiten. Vor allem ältere Menschen, die sparen müssen, heizen ihre Öfen häufig noch mit Torf oder Kohlen. Viele lieben den besonderen Geruch, er erinnert sie an ihre Kindheit.

Torf hat eine lange Tradition in Ostfriesland, aber auch Enno ist bewusst, dass das Geschäft mit dem jahrtausendealten Moorboden aus ökologischen Gründen bald vorbei sein muss.

Das Porträt aus der Reihe "Typisch!" begleitet den Torfhändler bei seiner Arbeit, die es wohl bald nicht mehr geben wird.

Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Redaktion
Tom Fischer
Autor/in
Saskia Bezzenberger
Ulrike Engels
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke