Stand: 01.01.2013 05:05 Uhr

Von Willem bis Jan Bastick

von Ernst Christ, NDR 1 Welle Nord

Angefangen hat bei NDR 1 Welle Nord alles mit einer Handvoll erfahrener Redakteure, die das Land kannten, allerhand jungen Grünschnäbeln und dem "dicken Willem". Eine super Mischung wie sich herausstellen sollte: Denn damals, Anfang der 80er-Jahre, brachten die erfahrenen Redakteure vom "Guten Morgen" bis zum "Abendjournal" mehr Schleswig-Holstein ins Radio als es dort je zuvor gegeben hatte.

Die jungen Grünschnäbel erwiesen sich als unternehmungslustig und kreativ. Und Wilken F. Dincklage, von allen durchaus respektvoll "der dicke Willem" genannt, wurde innerhalb kürzester Zeit zum Kult mit seinen "Norddeutschen Top Foffteihn".

Tipp für alle Teenies mit Star-Ambitionen

Ausgestattet mit einem schwarzen Schlapphut auf Wuschelhaar, mit Kinn- und Backenbart sowie einer riesigen Tüte Brötchen, die er gerade noch mit hinein kriegte in den kreisrunden Fahrstuhl des Kieler Funkhauses, stand er Schlag 9 Uhr am Sonnabendmorgen auf der Studio-Etage. Ein Bär von einem Mann, der auch genauso klang: "Guten Morgen!!!", dröhnte es dann auf die Jingles. Willem, stets ebenso gutgelaunt wie brummelig, war nah bei den Hörern. Seine Hitparade wurde schnell mal zur Nebensache, wenn eine Nadine ihm geschrieben hatte und wissen wollte, wie sie es anstellen könnte, Sängerin zu werden. Willem rief sie einfach an. Live auf Sendung. Aber Nadine schlief noch. Also klönte er mit Ilona, ihrer Mutter. Sein Tipp für alle Teenies mit Star-Ambitionen: Lasst das nach, das sind alles Verbrecher in der Plattenbranche!

Mehr Sendezeit, mehr junge Kollegen, mehr Konkurrenz

Bild vergrößern
Das "Sommerradio"-Team der NDR 1 Welle Nord (1986).

Ab Mitte der 80er-Jahre gab's dann noch mehr NDR 1 Welle Nord: Mehr Sendezeit und noch mehr junge Leute für das Kieler Funkhaus. Außerdem kam kommerzielle Konkurrenz. Aber je lauter die wurde, umso erfolgreicher war die NDR 1 Welle Nord. Das junge Team kam bei der älteren Hälfte der Schleswig-Holsteiner hervorragend an und machte das Programm zu einem Riesenerfolg zwischen Nord- und Ostsee.

Gelungen war das unter anderen mit einem quicklebendigen aktuellen "Guten Morgen", mit einem "Treffpunkt" am Vormittag, der den Ü-Wagen ständig in Bewegung hielt und ihn von einem Marktplatz zum anderen schickte, mit schnellen und zuverlässigen Nachrichten aus Schleswig-Holstein, einem Kieler-Woche-Radio und täglich viel Information und Unterhaltung über Kultur, Wissenschaft sowie Land und Leute auf Hoch- und Plattdeutsch. Auch das war eine Kompetenz des jungen Funkhauses, so dass schließlich die Zentralredaktion Niederdeutsch des NDR von Hamburg nach Kiel verlagert wurde.

Schlager-Elite am Kalkberg

Die "Nacht des deutschen Schlagers" in Bad Segeberg ist inzwischen Kult.

Ein "Sommerradio" (live, live, live) wurde auf die Beine gestellt mit einer Riesenshow zum Abschluss, mitten auf dem Lande in Pahlen. Mit dabei zum Beispiel die Ace Cats und Jürgen Drews. Dann kam die jährliche "Teenagermelodie" in Neumünster, die sich mit Gilbert Bécaud, Petula Clark und Tony Christie zur "Musikshow" entwickelte. Und natürlich jedes Jahr im Mai die "Nacht des deutschen Schlagers" - das große Open Air Event von NDR 1 Welle Nord mit Stars wie der Spyder Murphy Gang, Andrea Berg, Matthias Reim und Albert Hammond: Der "Kult am Kalkberg" wurde zum jährlichen Muss für 10.000 Fans!

Auch journalistisch machte die junge Mannschaft von sich reden. ARD-weit erwarb sie sich einen hervorragenden Ruf, als die Kieler Nachrichtenleute im Zuge der Barschel-Affäre rund um die Uhr arbeiteten und sich als schnell, zuverlässig und leistungsfähig erwiesen.

Der Zeit voraus: Blick nach Osten

Bild vergrößern
Da kam zusammen, was zusammen gehörte: Der Grenzübergang bei Schlutup nach der Wende.

Längst vor der Wende blickte NDR 1 Welle Nord auch über den Zaun nach Mecklenburg, also in die DDR. Mit Ausdauer und Beharrlichkeit wurden Lücken im Gitterzaun gesucht und gefunden. Die waren schließlich groß genug, um sogar den Kieler Ü-Wagen durchzulassen, der auf den Marktplätzen von Rostock und Stralsund norddeutsche Verbundenheit signalisierte. Die wurde auch in der gemeinsamen deutsch-deutschen Küstensprache Plattdeutsch deutlich. Dass DDR-Autoren im "West-Programm" auf NDR 1 Welle Nord zu hören waren, war damals nicht selbstverständlich.

Nach der Wende erleichterten es diese gewachsenen Verbindungen, ein gutnachbarschaftliches Verhältnis zum neuen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern zu schaffen, das dann neuer Partner im Staatsvertrag über den NDR wurde. Und zwischendrin: Der große Glücksmoment der deutsch-deutschen Geschichte, die Öffnung der Grenze - dokumentiert von NDR 1 Welle Nord Reportern und am Tag der Vereinigung gefeiert mit einem deutsch-deutschen "Radio Schlutup"!

In Schleswig-Holstein zu Hause

Bild vergrößern
Jan Bastick und Julia Torn in der "Mehr-Spaß-am-Morgen-Show".

Unverändert bleibt es das Ziel von NDR 1 Welle Nord, nah bei den Schleswig-Holsteinern und mit dem Mikrofon vor Ort zu sein. Das leisten täglich schon früh am Morgen die fünf Studios im Land, deren Reporter am nächsten dran sind an den Ereignissen und den Menschen, auf die es täglich ankommt. Das leistet auch die Heimatredaktion mit Reportagen in hoch- und plattdeutscher sowie nordfriesischer Sprache über die Geschichte des Landes und den Alltag überall in Schleswig-Holstein. Seit mehr als zehn Jahren stellt NDR 1 Welle Nord in alphabetischer Reihenfolge die Gemeinden des Landes vor. Von "A" bis "Z" wie Ziethen. Und danach? Geht’s wieder los bei A wie Aasbüttel.

Und dazu, ebenfalls unverändert, hat die NDR 1 Welle Nord die schönsten Hits, die Lieblingsoldies und das Beste auf Deutsch für die Menschen mitten im Leben. Von morgens um 5 Uhr mit Jan Bastick und der "Mehr-Spaß-am-Morgen-Show" bis zur Sendung "Von Binnenland und Waterkant" am Abend. NDR 1 Welle Nord - die Nr. 1 im Land und "In Schleswig-Holstein zu Hause". 

Weitere Informationen

NDR 1 Welle Nord

NDR 1 Welle Nord

Aktuelle Informationen aus Schleswig-Holstein, viel Service, Sport und dazu die beste Musik für Schleswig-Holstein. mehr

Die Jahre 1980 bis 1989

Technischer Fortschritt und der Regierungswechsel brechen 1984 das Monopol des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Private Radio- und Fernsehanbieter drängen auf den Medienmarkt. mehr