Stand: 10.11.2010 14:46 Uhr

Hugh Carleton Greene - Ein Glücksfall für den Rundfunk

Er gilt als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der deutschen Rundfunkgeschichte: Hugh Carleton Greene, jüngerer Bruder des Schriftstellers Graham Greene. Der "Chefarchitekt" des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) legte innerhalb von nur gut zwei Jahren das Fundament für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland.

Bild vergrößern
Sie stellten die Weichen für den NWDR (v.l.n.r.): Hugh C. Greene, Generaldirektor Adolf Grimme und der Vorsitzende des Verwaltungsrats Emil Dovifat.

Greene war ein ausgezeichneter Deutschlandkenner. 1929 hatte er in Marburg studiert und von 1933 an als Korrespondent für verschiedene Londoner Zeitungen in München und Berlin gearbeitet. Erst im Frühjahr 1939 wurde er von Joseph Goebbels aus Deutschland ausgewiesen. Daraufhin übernahm Greene in London die Chefredaktion des gerade im Aufbau befindlichen deutschsprachigen Dienstes der BBC.

In den Kriegsjahren entwickelte er das Programm dieses Dienstes als "Stimme der Wahrheit" zum Markenzeichen im publizistischen Kampf gegen Hitler-Deutschland. Seine eigenen Kommentare sowie die zahlreichen Sendungen von Briten und deutschen Exilanten waren einem großen deutschen Publikum bekannt, trotz des Verbots der NS-Regierung, sogenannte Feindsender abzuhören.

Eine historische Aufgabe

Nach dem Krieg suchte der 36-jährige Brite eine neue Aufgabe. Zum einen legten private Gründe einen Wechsel ins Ausland nahe, zum anderen stand der deutschsprachige Dienst der BBC nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor einem Umstrukturierungsprozess. In der britischen Besatzungszone suchte man umgekehrt nach einer geeigneten Person, die eine schwierige Aufgabe zu erfüllen hatte: Man wollte den Rundfunk möglichst bald an die Deutschen übergeben. "What we need", so Major General Alexander Bishop, der Leiter der Information Services Control Section bei der britischen Militärregierung in Deutschland, "is an expert in Germany rather than an expert in broadcasting".

Greene war sogar beides: Deutschlandkenner und ein Experte des Rundfunks. Am 1. Oktober 1946 wurde Greene Chief Controller für das Rundfunkwesen in der gesamten britischen Zone. In dieser Funktion bestimmte er bis zum 31. Dezember 1947 die rundfunkgeschichtliche Entwicklung im Nordwesten Deutschlands.

Die Jahre 1924 bis 1947

1924 geht die erste Rundfunkanstalt Norddeutschlands, die Norag, auf Sendung. Unter den Nazis verliert sie ihre Unabhängigkeit. Nach dem Krieg bauen die Briten den Sender neu auf - der NWDR entsteht. mehr