Installation

Um in den Genuss von DVB-T2 HD zu kommen, brauchen viele Fernseher eine sogenannte Set-Top-Box, auch Receiver genannt. Hier finden Sie Anleitungen, wie Sie Receiver, Antenne und Fernseher anschließen.

 

  • Schritt 1: Antenne anschließen

    Als erstes verbinden Sie die Antenne mit dem DVB-T2 HD Receiver. Das ist das runde Kabel mit dem Stift in der Mitte. Dieses Kabel nennt man "Koaxialkabel". Sollten Sie einen im Fernseher integrierten Receiver haben, verbinden Sie das Kabel direkt mit dem Fernseher. Die Buchse heißt meist "Aerial" oder "Ant".

  • Schritt 2: Fernseher anschließen

    Heutzutage der Standard-Anschluss bei Fernsehern: Die HDMI-Buchse. Verbinden Sie einfach mit einem HDMI-Kabel die HDMI-Buchse des Receivers mit der des Fernsehers. Über diese Verbindung wird Bild und Ton in bester Qualität übertragen. Dieser Schritt entfällt, wenn Sie einen im Fernseher integrierten Receiver verwenden. Bitte schließen Sie nun auch noch den Receiver mit dem mitgelieferten Netzgerät ans Stromnetz an.

  • Schritt 3: Ältere Fernseher anschließen

    Ältere Fernseher ohne HDMI-Anschluss können Sie mit dem sogenannten SCART-Kabel anschließen. Dann haben Sie zwar keine HD-Bildqualität, aber viele DVB-T2 HD Receiver bieten noch diese Möglichkeit der analogen Bild- und Tonübertragung. Achten Sie beim Kauf des DVB-T2 HD Receivers darauf, dass dieser einen SCART-Ausgang hat. Ein HDMI-Kabel brauchen Sie dann nicht.

  • Schritt 4: Bildquelle am Fernseher auswählen

    Wählen Sie mit der Fernbedienung des Fernsehers die HDMI-Buchse als Signalquelle aus. Das geht mit dem Knopf "Source" oder "AV" bzw. dem kleinen Kasten mit dem Pfeil. Das funktioniert bei neueren wie älteren Fernsehern gleich. Bei älteren Geräten wählen Sie dann "AV in" oder "SCART" als Signalquelle aus. Auch dieser Schritt entfällt, wenn Sie einen im Fernseher integrierten Receiver verwenden.

  • Schritt 5: Antennenstromversorgung aktivieren

    Schalten Sie den DVB-T2 HD Receiver ein. Wichtig bei aktiven Zimmerantennen ohne eigenes Netzteil: Aktivieren Sie mit der Fernbedienung im Menü des DVB-T2 HD Receivers die Stromversorgung der Antenne. Häufig "Antennenspeisung" oder "Ant. Power" genannt. Viele Geräte fragen beim ersten Einschalten, ob Sie die Stromversorgung aktivieren sollen. Eine Anleitung für ausgewählte Geräte finden Sie hier.

  • Schritt 6: Antenne aufstellen und ausrichten

    Um den optimalen Aufstellort für Ihre Antenne zu finden, lassen Sie sich am besten vom Receiver die Signalstärke anzeigen. In der Nähe von Elektrogeräten ist der Empfang meist schlecht. In Fensternähe dafür um so besser.

  • Schritt 7: Sendersuchlauf durchführen

    Suchen Sie im Menü des DVB-T2 HD Receivers den Punkt "Automatischer Sendersuchlauf", wenn Ihr Gerät nicht schon von alleine einen Sendersuchlauf durchgeführt hat. Eine Anleitung für ausgewählte Geräte finden Sie hier.

  • Viel Spaß beim Schauen

    Nachdem Sie alles bestätigt haben, können Sie wie bisher fernsehen. Lautstärke sowie Programmwahl können Sie mit der Fernbedienung des Receivers vornehmen.

zurück
1/4
vor

Tipps für einen guten Empfang

Ein störungsfreier Empfang von DVB-T2 HD liegt wesentlich an der Antenne. Die Auswahl der richtigen Antenne hängt auch von Faktoren wie der Leistung des Senders und der Bebauung in der Nähe des Empfängers ab. In der Umgebung eines Senders kann schon eine Zimmerantenne ausreichen, in größerer Entfernung kann eine Außen- oder Dachantenne notwendig sein. Diese Karte gibt einen Überblick. Hier die Details und Kanäle für Hamburg und Schleswig-Holstein, in Niedersachsen, in Mecklenburg-Vorpommern.

Für einen guten Empfang
- Zimmerantennen möglichst in der Nähe des Fensters aufstellen.
- Antenne nicht dicht am Fernseher aufstellen.
- Abstand zu elektrischen Geräten und LED-Lampen halten.
- Antennen mit regelbarer Verstärkung zunächst auf die geringste Stufe einstellen.
- Herabgelassene Jalousien verschlechtern den Empfang.

Viele Fernseher und Boxen informieren mit einer Anzeige im Menü über die Stärke des Signals - jeweils für einen Sender. Das hilft, die richtige Postition für die Antenne zu finden.