Stand: 05.12.2008 10:31 Uhr

NDR Rundfunkrat beschließt Drei-Stufen-Test zur geplanten Mediathek

Die Programmangebote des NDR in Fernsehen und in Hörfunk sollen künftig nach Ausstrahlung online noch besser verfügbar sein als heute. Zu diesem Zweck beabsichtigt der Norddeutsche Rundfunk ab Frühjahr 2009 im Rahmen einer so genannten Mediathek Abrufmöglichkeiten für jedermann. Der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag, der am 18. Dezember 2008 unterschrieben werden soll, wird für die Realisierung derartiger Angebote einen so genannten "Drei-Stufen-Test" vorsehen. Im Rahmen dieses Tests hat der Rundfunkrat vorab darüber zu befinden, inwieweit ein solches Angebot den demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnissen der Gesellschaft entspricht, in welchem Umfang das Angebot in qualitativer Hinsicht zum publizistischen Wettbewerb beitragen wird und welcher finanzielle Aufwand für das Angebot erforderlich ist.

Der NDR Rundfunkrat hat sich auf Anregung des Intendanten dazu entschlossen, dieses Testverfahren bereits jetzt auf freiwilliger Basis mit Blick auf den im Frühjahr kommenden Jahres in Kraft tretenden neuen Rundfunkstaatsvertrag anzuwenden. In diesem Zusammenhang haben interessierte Dritte die Möglichkeit, zu dem Vorhaben der NDR Mediathek Stellung zu nehmen. Die Einzelheiten sind unter www.ndr.de (in der Rubrik Unternehmen/Rundfunkrat) im Online-Angebot des Norddeutschen Rundfunks nachzulesen. Die Stellungnahmemöglichkeit besteht bis zum 12. Januar 2009.

Dr. Karl-Heinz Kutz, Vorsitzender des NDR Rundfunkrates: "Mit der Einleitung des Drei-Stufen-Tests betreten wir Neuland, denn dieses Verfahren hat es bislang nicht gegeben. Ich halte es für richtig, den Test schon jetzt, also im Vorgriff auf den 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag anzuwenden. Denn die nach Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Vorschriften auf die Rundfunkräte zukommenden Aufgaben stellen eine große Herausforderung dar."

5. Dezember 2008

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/pressemeldungndr2966.html