Stand: 27.03.2017 10:48 Uhr

Wie stellt man fest, was das Publikum interessiert?

Verschiedene standardisierte Messverfahren geben darüber Aufschluss, wie sich das Publikum verhält und wie es die Angebote im Fernsehen, Radio und Online bewertet. Die Erkenntnisse basieren auf bundesweiten Untersuchungen und auf eigenen Studien im Sendegebiet, die der NDR in Auftrag gibt, auswertet und bei Programmentscheidungen mit einbezieht. Wichtig ist dabei, dass Quote und Qualität nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen.

Zuschauerforschung

Die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) erfasst täglich sekundengenau die Fern­sehnutzung. In bundesweit ca. 5.000, nach repräsentativen Kriterien ausgewählten Haushalten stehen spezielle Messgeräte, die jeden individuellen Nutzungsvorgang am Fernseher erfassen. Auf Basis dieser Daten werden die Fernsehgewohnheiten der deutschsprachigen Bevölkerung hochgerechnet und täglich abgebildet.

Hörerforschung

Bei der Media-Analyse Radio werden jährlich rund 69.000 Personen befragt. Per Telefon geben sie u. a. darüber Auskunft, welche Radioprogramme sie wann im Laufe eines konkreten Tages gehört haben und welche Sender sie üblicherweise wie häufig einschalten. Auch diese Ergebnisse, die zweimal jährlich veröffentlicht werden, sind repräsentativ und werden für jedes einzelne Bundesland in Deutschland ausgewiesen.

Musikforschung

In verschiedenen Umfragen werden Radiohörerinnen und -hörer nach Bekanntheit und Bewertung von Musikstilen bzw. einzelnen Musiktiteln befragt sowie danach, welche Radioprogramme sie warum am liebsten einschalten. Diese Untersuchungen liefern den Programmmachern wichtige Erkenntnisse zur Steuerung des Musikeinsatzes im Radio.

Online-Forschung

Mit Hilfe eines kleinen Messbausteins auf jeder Internetseite wird erfasst, wie häufig die einzelnen Online-Angebote angeklickt werden. Hierbei handelt es sich nicht um eine Stichprobe, sondern um eine Vollerhebung aller Klicks auf die Internet­seiten, die jedoch keine Auskunft über die Nutzerinnen und Nutzer selbst gibt.

Usabilityforschung

Mit einer eigenen Forschungsmethode wird die Gebrauchstauglichkeit von Internetseiten oder -anwendungen getestet, um zu sehen, ob die Nutzerinnen und Nutzer die Internetseiten problemlos verstehen und bedienen können.      

Langzeittrends

Eine repräsentativ ausgewählte Anzahl von Norddeutschen wird regelmäßig telefonisch nach ihrer Bewertung der NDR Programmangebote befragt. Der sogenannte „NDR Trend“ gibt Auskunft über langfristige Entwicklungen auf dem Fernseh-, Radio- und Onlinemarkt im Norden sowie über das Image des NDR.

Sonderstudien

Mit speziellen Studien werden Inhalte von Fernsehsendungen, Radioprogrammen und On­lineangeboten analysiert und mit konkurrierenden Angeboten verglichen. Zu bestimmten Fragestellungen lädt man Zuschauer, Zuhörer und Nutzer auch gezielt ein, um mit ihnen über Sendungen bzw. Programmbestandteile zu diskutieren. Einige Befragungen zur Qualität erfolgen telefonisch oder per Internet.