Sendedatum: 03.03.2016 20:00 Uhr

Edgar Selge: "Im Schauspiel gut aufgehoben"

von Peter Helling
Bild vergrößern
Edgar Selge überzeugt in Michael Houellebecqcs "Unterwerfung" auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses Hamburg.

Edgar Selge wirkt leicht erschöpft. Erst tags zuvor ist er aus Amsterdam zurückgekommen, wo er mit Karin Beiers Inszenierung von Michel Houellebecqcs "Unterwerfung" aus dem Deutschen Schauspielhaus ein umjubeltes Gastspiel gegeben hat. Für Selge zeigt dieser Erfolg in erster Linie: Das ist ein europäischer Abend, den man am besten genau heute in osteuropäische Hauptstädte exportieren solle, nach Budapest, Bukarest, aber auch nach Wien. Der Reiz für ihn, an einem solchen Abend mitzuwirken, bestehe darin, hochpolitische Fragen auf der Bühne zu verhandeln, einen Freiraum zu schaffen um diese Themen, damit sich das Publikum neu dazu verhalten könne. Mit zweieinhalb Stunden ist der Solo-Abend eine konditionelle Herausforderung. Und gleichzeitig ein enormes Glück für den charismatischen Schauspieler.

"Ich war nie Romeo!"

Viele Hamburger haben Selge noch als Faust in Jan Bosses Inszenierung am Schauspielhaus in bester Erinnerung. Daher kenne er das Haus und die Stadt sehr gut und freue sich zurückzukommen. Zum Theater kam er über das Agitprop-Theater der 68er-Jahre als Student. Dann über das zufällige Lesen eines Shakespeare-Textes, eines Monologs von Richard II: "Du findest einen großen Trost in diesen Theaterfiguren, die mit ihrer großen Verzweiflung dir die Hände herreichen und sagen: Komm, das Leben ist so." Seine Figuren sind oft Gebrochene, Scharfsichtige, die abseits stehen. Dass er nie den Romeo spielen durfte, scheint ihm dann doch, bei allem Erfolg, noch heute etwas auszumachen.

Das Lachen als Pein

Bild vergrößern
Für die Rolle des Kommissar Tauber im "Polizeiruf" erhielt Selge 2003 den Deutschen Fernsehpreis.

Viele Fernseh- und Filmrollen Selges sind unvergessen. Kaum eine jedoch wie der einarmige Polizeikommissar Tauber aus dem Polizeiruf, der immer auch eine dunkle, verführerische Seite an sich hatte. Selge jedoch vermisst diese Figur nicht. Er habe jedes Jahr zwei Filme gedreht, da sei es wichtig, Neues kennenzulernen und neugierig zu bleiben. Ein großer Comedian steckt in Edgar Selge. "Lachen war für mich das ganze Leben eine Pein, eine Qual. Das heißt, ich musste immer lachen, wenn man nicht lachen durfte."

Sein neuer Film: "Bach in Brazil"

Zusammen mit seiner Frau Franziska Walser, mit der er sich ehrenamtlich für psychisch kranke Menschen engagiert, stand er bereits mehrfach vor der Kamera. Auf der Bühne haben sie sich auch kennengelernt. Ganz aktuell zu sehen sind beide im Film "Bach in Brazil", der am 17. März in unsere Kinos kommt und sich mit großer Leichtigkeit und großem Humor mit den Straßenkindern Brasiliens beschäftigt. Edgar Selge spielt darin einen alternden Musiklehrer, den die Erbschaft seines besten Freundes nach Brasilien verschlägt und der dort seine Begeisterung für die Musik neu entdeckt. Selge selbst wollte auch mal Musiker werden. Es wäre aber ein Fehler gewesen, weil sein Verhältnis zur Musik ein rein sentimentales sei. Ein Glück, im Schauspiel sei er schon sehr gut aufgehoben, meint er. In der Tat, das ist er.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Abendjournal Spezial | 03.03.2016 | 20:00 Uhr

Edgar Selge: "Unterwerfung" als Höhenflug

03.03.2016 20:00 Uhr
Abendjournal Spezial

Edgar Selge ist zur Zeit in dem Stück "Unterwerfung" nach dem Buch von Michel Houellebecq zu sehen. In der Sendung spricht er über seine Rolle sowie seine Erinnerungen an Hamburg. mehr

Edgar Selge brilliert in Houellebecq-Stück

07.02.2016 14:20 Uhr

Am Schauspielhaus in Hamburg hat die Adaption des Skandalromans "Unterwerfung" Premiere gefeiert. Edgar Selge brilliert in dem Ein-Personen-Stück als verwahrloster Literaturprofessor. mehr

19:40 min

Schauspieler Franziska Walser und Edgar Selge

11.03.2016 22:45 Uhr
NDR Talk Show

Seit 1995 sind Franziska Walser und Edgar Selge verheiratet. Seitdem stehen die Schauspieler auch gemeinsam auf der Bühne. Ihr neustes Projekt ist ein Kinofilm "Bach in Brazil". Video (19:40 min)